“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Biologische Heilbehandlung der Zuckerkrankheit und ihrer Spätfolgen

Veröffentlicht: 28.05.2015  Autor: oppt-i  Beitrag vom: 28.05.2015
eingestellt in  Gesundheit und Heilung
2734 x aufgerufen

Vorwort

Die folgenden Informationen hatte ich vor ca. 2 Jahren für einen Bekannten zusammengestellt, der nach einer angeblichen Viruserkrankung die Diagnose Diabetes erhielt. Meine Recherchen führten mich zu Dr. Johann Georg Schnitzer, der in der Heilung von Diabetes und vielen anderen Erkrankungen erstaunlich gute und wertvolle Erfahrungen und Lösungswege sammeln konnte.
Leider war der Bekannte ziemlich beratungsresistent und tat meinen Vorschlag zu einer eventuellen Möglichkeit der Heilung mit einem kühnen Lächeln ab, dass dies nicht möglich sei, bestätigten die Ärzte und denen könne man ja vertrauen.
Dazu kommt noch, dass in seiner Verwandtschaft und Bekanntschaft ziemlich viele als Mainstream-Mediziner und Pharmazeuten tätig sind und die wüssten es ja wohl besser, dass eine Gedanke an Heilung von Diabetes dekadent und unmöglich sei.

Ich möchte auf die Thematik nicht näher eingehen, aber allen, die auf der Suche nach einer Heilung von Diabetes sind, einen möglichen Weg anbieten, einen Impuls, der es Wert ist, sich anzuschauen. Recherchiert selbst und lasst eure Intuition entscheiden, ob das Folgende für euch ein solcher Weg sein kann.

Informationen zum Buch „Diabetes Heilen“

Diabetes HeilenDass Diabetes heilbar ist, wurde vom Verfasser 1977 durch einen dramatischen Fall entdeckt, zu welchem er um Rat gefragt wurde. Einem 69-jährigen Diabetiker sollte das von Diabetesgangrän befallene Bein binnen 24 Stunden amputiert werden, da er sonst binnen 48 Stunden an Sepsis (Blutvergiftung) sterben würde. Der Patient lehnte die Amputation ab und ließ sich nach Hause holen. Dort wandte er die vom Verfasser empfohlene "zivilisierte Urnahrung" an. Das Bein wurde gerettet, die Gangrän heilte ab, und zum allseitigen Erstaunen war auch der Diabetes nach einigen weiteren Wochen vollständig ausgeheilt.
Aufgrund dieser Entdeckung hätten die meisten der weiterhin bis heute allein in Deutschland durchgeführten über 1 Million Beinamputationen vermieden, unzählige Diabetiker geheilt werden können. Aber die "herrschende Lehrmeinung" und das Diabetologen-Establishment ignorierten diese Heilungsmöglichkeit, obwohl vom Verfasser Kooperation zur wissenschaftlichen Nachprüfung angeboten war. Daran änderten auch die von 1980 bis 2000 verkauften 73.000 Exemplare der ersten Ausgabe dieses Buches nichts.

Warum wird dieses Wissen bisher kaum zum Nutzen der Patienten angewendet?

Ist es nicht strafbare unterlassene bis verweigerte Hilfeleistung, wenn heute noch fast allen Diabetikern diese natürliche, oft zur völligen Ausheilung des Diabetes und seiner "Spätfolgen" führende Heilbehandlung vorenthalten wird? An ungenügender Bekanntmachung dieser, die lebenslange Reiz- und Substitutionstherapie ablösenden Möglichkeit der Heilung und Verhütung kann es nicht liegen. Wurden doch schon 1981 auf der Medizinischen Woche Baden-Baden etliche mit dieser Methode geheilte Diabetiker, darunter auch Kinder mit Diabetes Typ I, den Ärzten vorgestellt und konnten von diesen im Detail befragt werden.

Die erste Fassung dieses Buches wurde 1980 veröffentlicht. Das Buch erreichte 10 unveränderte Auflagen mit insgesamt 73.000 verkauften Exemplaren, bis es im Frühjahr 2000 vergriffen war. 2002 erschien eine weitere, bearbeitete Auflage, danach die völlig überarbeitete und erweiterte Neuauflage 2005, und dann die erneut überarbeitete und erweiterte Auflage 2009. Was ist wohl mit diesen vielen Exemplaren geschehen? Warum sind nicht z. B. wenigstens 10 % dieser Bücher von Ärzten gelesen worden, die dann - in naturwissenschaftlichem und ärztlich-ethischem Denken geschult - nicht umhin gekonnt hätten, diese völlig natürliche, biologische Methode ihren Patienten zu empfehlen und diese bei ihrer Gesundung zu begleiten und zu unterstützen? Veranlasste sie das von "Diabetespäpsten" verbreitete Dogma der "Unheilbarkeit" des Diabetes, es gar nicht erst zu versuchen? Oder war es die Angst, "aus der Reihe zu tanzen", die bei dieser Krankheit ganz besonders von "Schulen" beherrscht wird? Oder die Sorge, zum "Außenseiter" zu werden, wenn man beginnt, Patienten zu heilen, statt sie folgsam der "herrschenden Schule" entsprechend nur zu behandeln und immer wieder "neu einzustellen"? Zwar werden bei der bisherigen Methode immer höhere Dosierungen blutzuckersenkender Medikamente erforderlich, und die Sache gerät am Ende außer Kontrolle; aber das wird ja im Gerichtsfall von den Gutachtern der "herrschenden Schule" abgedeckt.

Als einziger Arzt nutzte Dr. Helmut Weiss diese Heilbehandlung bei Diabetes Typ I und Typ II und ihren gemeinsamen "Spätfolgen" systematisch als Standardtherapie - und berichtete auf der Medizinischen Woche Baden-Baden im Herbst 1981 ebenso wie in der medizinischen Fachzeitschrift "Erfahrungsheilkunde", in welcher er die bis dahin innerhalb weniger Monate (!) erzielten Behandlungsergebnisse an 119 Diabetikern in einer Übersicht zusammenfasste ("Erfahrungsheilkunde" 13/1981, S. 1085-1087, Haug Verlag, Heidelberg):

Krankheit geheilt gebessert unverändert schlechter total
Diabetes II 31 52 3 1 87
Folgekrankheiten 28 54 5 0 87
Diabetes I 7 25 0 0 32
Folgekrankheiten 4 26 2 0 32


Wer Bescheid weiß, kann sich schützen:

Vor Diabetes, vor den Spätfolgen und vor der "modernen Medizin"

Vor einer dramatischen weiteren Ausbreitung der Zuckerkrankheit warnen Experten - tun jedoch nichts Wirksames dagegen (schließlich bedeutet es auch fantastische Zunahmen von Umsatz und Gewinn). In nur 20 Jahren hat sich die Zahl der an Diabetes erkrankten Menschen verdoppelt. Für die nächsten Jahre wird mit einer weiteren starken Zunahme gerechnet. Was für rosarote Aussichten für die von Diabetes lebenden Wirtschaftsgruppen!
Es ist höchste Zeit, dass die Noch-Gesunden sich aktiv schützen, und dass die an Diabetes erkrankten Menschen und ihre Angehörigen sich ein eigenes Urteil bilden, um ihr gesundheitliches Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen und die Chancen auf Heilung zu nutzen. Dieses Buch vermittelt das notwendige Wissen und das praktische "Gewusst wie".


Zu diesem Buch werden folgende Publikationen vom Autor empfohlen:

Der alternative Weg zur Gesundheit
Verhütung und Heilung von Krankheiten durch natürliche Gesundheit. Maßnahmen bei den verschiedenen Krankheiten. Wie man ein gesundes Wunschkind plant.

Backen mit Vollkorn
Wollten Sie nicht schon immer Ihr eigenes gesundes Brot backen können? Das "Gewusst wie" und die Original-Backrezepte von Dr. Johann Georg Schnitzer.

Das volle Leben
Lebensqualität in der Zivilisation: Was krank macht und was das Leben verkürzt. Wie man ein volles Leben lebt und gesund bleibt.

Geheiminformationen
Der Zugang zu Informationen, die für das persönliche Schicksal entscheidend sein können, aber in den Mainstream-Medien nicht zu finden sind.

Schnitzer-Intensivkost, Schnitzer-Normalkost
"Lasst die Nahrung eure Heilmittel sein" (Hippokrates, 460-375 v. Chr.). Natürliche, artgerechte Kost ist auch in der Hochzivilisation Grundlage natürlicher Gesundheit.


Quellen:
http://www.dr-schnitzer.de/
http://www.dr-schnitzer-buecher-neu.de


Interviews auf Youtube:

(Teil 1 - Alpenparlament)


(Teil 2 - Alpenparlament)


(2012 - Alpenparlament-Kongress)


Tags: Diabetes heilen Krebs heilen Dr. Johann Georg Schnitzer Heilung Heilkunde Ernährung Kost gesund Krankheit