“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Du bist hier »» Begriffe und Definitionen
32955 x aufgerufen

Begriffe und Definitionen

Die hier beschriebenen Begriffe und Definitionen sind eine redaktionionelle Zusammenfassung von Recherche-Materialien. Die und Informationen, aber auch sicherlich darüber hinaus. Die recht-fähige Verwendung der Texte ist nicht anzuraten, bitte informiere dich in jedem Falle selbst weiter. Die Rechtsprechung in der aktuellen Zeit ist sehr dynamisch und kann morgen schon völlig anders sein, da diese nicht göttlicher, sondern menschlicher Art ist.


Mensch / Menschen

In den Texten in diesem Portal sind die Begriffe Mensch oder Menschen immer frei von jeglichem fiktionalen Recht. Als Mensch bezeichnen wir, sofern nicht explizit anders definiert, immer den lebendigen Menschen, das geistig-sittliche Wesen, atmend, denkend, sprechend und liebend aus Fleich und Blut. Dieser Mensch ist nicht zu verwechseln, mit dem, der aus fiktionalem Recht in einem fiktionalen System durch fiktive Entitäten (UN = Vereinte Nationen etc.) erzeugt wurde und mit sogannten Menschenrechten versehen wurde. Dieser Mensch wäre dann gleichbedeutend mit der Fiktion PERSON, da diese ebenfalls in diesem fiktionalen Rechtesystem künstlich erschaffen wurde. Da der auf natürlichem Wege erschaffene Mensch (lebendige Geburt durch eine Mutter) auch von Natur, manche nennen es Gott oder den Schöpfer/die Schöpfung, mit jeglichen natürlichen Rechten ausgestattet ist, brauchen ihm auch keine sogenannten "Rechte und Pflichten" auferlegt werden. Diese erhalten nur und ausschließlich fiktive Entitäten, Personen (natürliche wie auch juristische) also, und dann sind es lediglich PRIVILEGIEN.
Kein Mensch und kein System kann einem anderen Menschen Rechte vergeben, die er oder es nicht selbst besitzt, da niemand über dem Menschen stehen kann, außer der Schöpfung, der Natur, aus welcher der Mensch als deren Schöpfung hervorgegangen ist. Die einzige Rechtsebene des lebendigen Menschen ist das Naturrecht!

Gleichbedeutend sind auf diesem Portal ausschließlich lebendige Mütter und Väter gemeint, wenn die fiktiven Begriffe Eltern oder Erziehungsberechtigte verwendet werden und ebenso lebendige Söhne und Töchter, wenn der fiktive Begriff Kinder verwendet wurde, falls nicht explizit anders erklärt.


Person

Eine Person (persona [lat.] für hindurch tönen, durch die Maske sprechen) ist ein fiktives Konstrukt in einem fiktionalen System, denn Personen kommen in der Natur nicht vor, sie werden nicht von lebendigen Müttern geboren.
Köbler - Juristisches Wörterbuch 15. Aufl. S. 311 Zitat: „Person ist, wer Träger von Rechten und Pflichten sein kann (Rechtssubjekt, Rechtsfähigkeit). Natürliche Person ist der Mensch und zwar von der Vollendung seiner Geburt bis zu seinem Tod.“ Köbler unterscheidet weiterhin die natürliche und die juristische Person, wobei letztere eine, Zitat: „…rechtlich geregelte soziale Organisation (Zusammenfassung von Menschen oder Sachen)…“ ist und die natürliche Person dem Menschen "übergestülpt" wird.
Das EGBGB definiert dazu in seinem Art. 10 unter Name, Zitat: „(1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.“. Da wir im System mit einem Namen anstelle von unserem Familiennamen geführt werden, werden wir als Ding oder Sache, als (Rechts)Subjekt behandelt, denn Dinge, Sachen (Rem / Res) haben Namen, wohingegen lebendige Menschen aus einer Familie abstammen. Das bedeutet aus kommerzieller Sicht, dass die Benutzung des Namens (Eigentum des Staates, s.o.) entsprechende Rechte und Pflichten (Privilegien) generiert und damit auch die in den Statuten / AGB (auch genannt Gesetze / Verordnungen) des Staates festgelegten Gebühren, Steuern und Abgaben mittels der Person zu begleichen sind. Das Kontrollsystem agiert allgemein und u.a. im See-Handelsrecht, daher wird die Person auch als Schiff bzw. Vessel (siehe Black's Law Dictionary) bezeichnet, mit dem sich der lebendige Mensch innerhalb des Systems kommerziell bewegen kann und soll zur Anreicherung und Maximierung von Profit für das System.
Die Geburt der Person wird bekundet und "quittiert" durch die Geburtsurkunde, mit welcher der Name des lebendig geborenen neuen Menschen (Knabe und/oder Tochter) auf den Staat übertragen/registriert wird und einen Treuhandfond (Trust) erzeugt.


Naturrecht

Auch natürliches Recht, Land-/Bodenrecht, göttliches Recht - von Natur aus gegebene Rechte des Menschen auf Leben, auf Wohnen, sich frei auf dem Planeten überall hin bewegen, auf freie Nahrung, auf freies Wasser usw., denn alles ist von Gott oder der Natur schon vorbezahlt, also schon gegeben, alles war bei unserer Geburt schon da. Das wichtigste Naturrecht ist das Recht auf Eigentum, das niemand wegnehmen, einschränken oder behindern darf. Denn der eigene Körper, die eigenen Töchter und Söhne (sind zu eigen), die Freiheit, sich zu bewegen, sich frei zu entfalten und in Freiheit auf dem Planeten überall zu leben. Kein Mensch hat die Natur, den Planeten, das Sonnensystem oder den Kosmos erschaffen, alles war bereits da. Somit hat auch kein Mensch ein höheres Recht über einen anderen Menschen oder über die Natur - das hat nur der Schöpfer von alledem.
Es ist also ein Trugschluss, ein Irrtum, dass diese Rechte von Natur aus eingeschränkt wären. DAS SIND SIE NICHT! Wir sind lediglich in einer Täuschung gefangen, dass dies so sei und dass nur das vom System vorgegebene Recht (siehe unten positives Recht) das Einzige wäre. Doch dies, in welcher Art und Erscheinung auch immer, ist nur rein fiktiv, eine Erfindung des Systems, um uns Menschen vom Naturrecht zu entfremden und unseren Geist in eine winzige Box von Privilegien einzusperren, um uns zu kontrollieren, durch Einschränkung, Mangel und Angst.
Das Naturrecht war, ist und wird niemals sein - etwas Altes, Atavistisches, das angeblich in die Historie der Menschheit gehört. Denn dann wäre die Natur auch nicht mehr da. Natur und Naturrecht sind identisch, da das Eine in dem Anderen und durch das Andere wirkt.


positives Recht

Oft wird von positivem Recht gesprochen und geschrieben und man glaubt, dass sich dahinter etwas Positives verbirgt oder in ihm steckt. Dies scheint nicht der Fall zu sein, doch lassen wir dazu die Erschaffer des positiven Rechts besser selbst zu Wort kommen.
[Rechtslexikon.net] - Zitat:
„(lat.: ponere (positum) setzen, stellen, legen); vom Menschen gesetztes Recht. Steht im Gegensatz zu Recht, das dem Menschen vorgegeben ist (Naturrecht).
geschriebenes (Gesetzes-)Recht und Gewohnheitsrecht; im Gegensatz zum Naturrecht. Der juristische Positivismus (Rechtspositivismus) lehnt die Lehre vom Naturrecht ab und glaubt, jede Rechtsfrage anhand des vorhandenen Gesetzes- und Gewohnheitsrechtes lösen zu können.
die Gesamtheit der vom staatlichen Gesetzgeber - direkt oder indirekt - erlassenen Rechtsvorschriften im Unterschied zum Naturrecht und zum Gewohnheitsrecht.
umfasst die Rechtsnormen, die in einem bestimmten örtlichen Bereich zu einer bestimmten Zeit effektiv ("positiv") gelten und deren Durchsetzung zumeist von der staatlichen Autorität garantiert wird. Es handelt sich dabei weitgehend, aber nicht ausschliesslich um staatlich gesetztes Recht. Zum p. R. gehört auch das ungeschriebene Gewohnheitsrecht, das allerdings mehr und mehr an Bedeutung verliert. Umstritten ist, ob es darüber hinaus auch ein vorstaatliches Recht gibt (Naturrecht).“
[Anm.: Es wird also von Menschen fiktiv/fiktional erschaffen, steht dem Naturrecht entgegen und lehnt jenes sogar ab. Somit wird die Natur, aus der der (lebendige Mensch als geistig-sittliches Wesen) ja eigentlich stammt, abgelehnt, das damit verbundene naturgegebene Recht (Naturgesetze) ebenso und somit den Menschen als Produkt der Natur und natürlichen Prozesse und Gesetze auch! Fraglich wird damit die Aussage „[…] jede Rechtsfrage anhand des vorhandenen Gesetzes- und Gewohnheitsrechtes lösen zu können […]“ und ob mit positivem Recht auch in Bezug auf substanzielle Fragen zur Natur und den Menschen eine Lösung überhaupt möglich und auch gewollt ist, wenn die Natur doch abgelehnt wird. PS: wer oder was ist hier die staatliche Autorität und was wird hier garantiert?]

[Wikipedia] - Zitat:
Positives Recht oder gesatztes Recht ist das „vom Menschen gesetzte Recht“.[1] Der Gegenbegriff ist das überpositive Recht oder Naturrecht.[2] Anschaulich erklärt ist positives Recht das Recht, das vom Menschen erschaffen wird, während Naturrecht vom Menschen bloß entdeckt wird.
[…] Der deutsche Ausdruck ist eine Lehnübersetzung des lateinischen ius positivum. „Positiv“ (von lateinisch ponere „setzen“, positum „gesetzt“) bedeutet dabei insbesondere „durch Rechtsetzung entstanden“ oder „durch Rechtsprechung entstanden“. […]“
[Anm.: Der Mensch „entdeckt“ also „bloß“, dass er ein Naturwesen ist und den Naturgesetzen unterliegt. Was scheinbar den Schluss nicht zulässt, dass damit das Naturrecht dem Menschen näher ist, als ein durch staatliche und historisch aufgezeichnete Rechtsprechung definiertes und damit fiktives, erfundenes erschaffenes Rechtekonstrukt, welches durchaus nicht objektiv fundiert (Naturrecht/Naturgesetze), sondern subjektiv und fall- bzw. ergebnisorientiert beeinflusst sein könnte. Das lässt die Vermutung zu, dass durch staatliches positives Recht, Naturrecht oder Naturgesetze außer Kraft gesetzt bzw. modifiziert werden könnten (Bsp.: Gravitationsgesetz, Gesetz des freien Falls usw.), so wie es für das System am "Positivsten" scheint. Interessant ist hier der Unterschied in den zwei Zitaten. Im obigen ist das Naturrecht dem Menschen vorgegeben, im unteren entdeckt er es bloß (zufällig hinter einem Baum?).]


Kommerz

Auch Kommerzrecht - sind im Allgemeinen jegliche auf Verträgen beruhende Prozesse, Abläufe und Regeln, die im gesamten Kontrollsystem im Hintergrund, im Verborgenen, im Okkulten, vollzogen werden und die Grundlage allen Handelns in Politik, Wirtschaft und Religion darstellen. Alles Recht ist Vertrag, beruhend auf Vereinbarungen, Verträgen, Kontrakten, Abkommen und ähnlich lautendes in diesem fiktiven Konstrukt - in der Welt. Ein wichtiges Indiz dafür ist die signifikante Masse an Unterschriften, die die Menschen, welche nicht innerhalb einer systemischen Kontrollfunktion sind (aber nicht nur darauf beschränkt) zu leisten haben. Jede Unterschrift generiert einen Vertrag und damit auch sogenannte Rechte und Pflichten, die nichts anderes als nur PRIVILEGIEN und Verbindlichkeiten sind.
Kommerz(recht) erscheint in vielfältiger Form, wie zum Bsp. Vertragsrecht, Seerecht, Admiralitätsrecht, Treuhandrecht, Handelsrecht, wobei die Rechtsfiktionen / -formen, wie Strafrecht, Zivilrecht, Bürgerliches Recht, Kommunalrecht usw. usw. eher die Funktion von Allgemeinen GeschäftsBedingungen zur Umsetzung und Einhaltung der Verträge darstellen. Aber auch die Sanktionen bei Vertragsverletzungen und -entehrungen sind in diesen Statuten (vom System als "Gesetze" und "Verordnungen" benannt) definiert, um die Menschen in der Täuschung zu halten, es würden nur die vom Staat vorgegebenen "Gesetze" gültig und wirksam sein.
Ein weiteres Indiz ist die Tatsache, dass jegliche Handlungen, Prozesse, Abläufe, Registrierungen immer mit Geld / Buchgeld / Wertpapieren und dergleichen zu tun haben und bei Entehrungen der Verträge in der Regel zu finanziellen Sanktionen führen.
Die Entehrungen von Verträgen erschaffen die Mittel im Staatskonkurs, in dem alle Staaten der Welt seit 1933 agieren, die an den IWF (Internationaler Währungsfond) und die FED (Federal Reserve Bank) angeschlossen sind und deren Zentralbanken von der Rothschild-Familie kontrolliert werden.


Eigentum

Was eigentlich ist Eigentum? Das ist das, was in erster Linie DIR zu EIGEN ist. Das könnte dein Land, dein Haus, dein Automobil, deine Gitarre, ja sogar dein Sohn oder deine Tochter - dein Fleisch und Blut - (oder auch mehr davon) sein und auch DEIN KÖRPER! Denn diese Dinge und die lebendigen Wesen sind DIR zu EIGEN. So sollte es auf natürliche Art und Weise auch sein. Das Eigentum ist an das Naturrecht gebunden, denn es ist durch natürliches Tun: Erschaffen, Erdenken, Erzeugen, Nachkommen auf die Erde bringen, Aufbauen, Anpflanzen usw. entstanden.
Eigentum ist also alles das, was du erschaffen, vermehren und auch wieder zerstören kannst, OHNE einem anderen Menschen damit zu schaden. Wenn also andere, zum Beispiel das System, der Staat, mit deinem angeblichen Eigentum umgehen, es dir wegnehmen oder zerstören, als wäre es deren Eigentum, dann kannst du es nur per Vertrag oder Vereinbarung veräußert haben oder es ist niemals deines gewesen. Denn nur ein Vertrag könnte das fast Einzige sein, das das Naturrecht aushebeln und überschreiben kann. Denn anderenfalls wäre die Wegnahme von Eigentum (ohne deine ausdrückliche Zustimmung) im Naturrecht ein Verbrechen - Diebstahl von Eigentum, auch wenn es durch Täuschung geschah.


Strohmann

Ein Strohmann ist ein Wortkonstrukt zwar auch aus der Natur (dort eher Strohpuppe), doch ist es in der allgemeinen Verwendung in der Fiktion ein Stellvertreter in der Interaktion mit anderen fiktionalen Entitäten. Mit der Geburt der PERSON (Geburtsurkunde) wird zum Beispiel eine Unternehmensversion (der Strohmann) des Menschen erschaffen. Mit der Registrierung jeder Geburt (Geburtsurkunde) wird ein so genanntes „Strohmann-Konto“ (Cestui Que Vie Trust s.u.) eingerichtet, so dass es auf alles, was der Mensch in seinem Leben mittels/über der/die PERSON im System erarbeitet oder erschaffen hat, eine Anleihe gibt. So werden durch die Eigentümer des Namens der PERSON = Treuhänder (CROWN-Corporation und deren Agenten = City of London) Millionen und Milliarden Gewinne mit dem Wert des Menschen erzielt und gleichzeitig wird dem Menschen gesagt, dass er keinen Wert besitzt und für jede Dienstleistung bezahlen muss. Mit bestimmten weiteren erzeugten Urkunden, wie z.B. Hochzeit, Doktor-Titel werden weitere Unternehmensversionen (Franchisen) erschaffen.


Sklaverei

Durch Filme, Erzählungen, Bücher, durch Medien-Kampagnen, Politik, Wirtschaft und Religion wird uns immer wieder ein Bild vorgehalten und/oder vorgespielt, dass Sklaverei die Unterdrückung von Menschen, vor allem aus den negriden Rassen vom afrikanischen Kontinent, sei und diese für die Sklavenhalter, deren Eigentum sie angeblich waren oder sind, ein Leben lang unter Qualen und Erniedrigung arbeiten müssten, rechtlos, heimatlos, eigentumslos. Eindeutige Beweise für diese Aussagen sind wohl noch zu suchen. Vielleicht ist Sklaverei auch lediglich die freiwillige Dienstbarkeit, Ableistung einer Schuld innerhalb eines Zeitraums von sieben [7] Jahren bei einem Herren, seiner Familie, seinem Hof mit anschließender Aussicht auf Freiheit (die Jubeljahre - alle sieben Jahre) bzw. Freistellung von der Schuld. Die sogenannten Sklaven standen damit im Schutz und der Umsorgung dessen, bei dem oder denen sie ihren Dienst ableisteten. Im Anschluss an diesen Dienst stand es ihnen frei, bei dem Herren zu bleiben oder ihrer Wege zu gehen, frei von Schuld.
Sklaven in Ketten allerdings, die aus ihren angestammten Lebensräumen entführt und verschleppt worden, wie zum Beispiel viele Menschen aus dem Volk der Iren auf das Territorium der (späteren) Vereinigten Staaten von Amerika im Zeitraum der Bevölkerung des nordamerikanischen Kontinentes, ausgelöst durch die Crown Corporation, mussten unfreiwillige Dienstbarkeit leisten im Gegensatz zum freiwilligen Sklaventum.
Hinweise zu einer abweichenden Darstellung der Sklaverei durch System und Mainstream sind für den europäischen Raum u.a. hier zu finden » Brockhaus-1809 Bd. 2 , Seite 375, Die Leibeigenschaft.


Konkludentes Handeln

Konkludentes Handeln bedeutet schlüssiges Handeln. Konkludentes Handeln kommt häufig bei Willenserklärungen vor. Bei einer Willenserklärung muss der Wille erklärt werden, d.h. nach außen erkennbar gemacht werden. Der Wille kann dabei ausdrücklich erklärt werden (jemand sagt, er wolle 3 Brötchen kaufen) oder aber auch stillschweigend, d.h. durch schlüssiges oder konkludentes Handeln (jemand gibt wortlos den geforderten Kaufpreis für die Brötchen). [Quelle: rechtswoerterbuch.de]
Konkludentes Handeln kann also auch das Stillschweigen sein, wenn dies zum Beispiel zwischen zwei Vertragsparteien auch so vereinbart und/oder stipuliert wurde.


Uniform Commercial Code (UCC)

Der UCC (auch Universal Commerce Code) wurde zum ersten Mal 1952 veröffentlicht, um die Gesetze des Handels und anderer gewerblicher Transaktionen in den USA zu harmonisieren, um der Nutzung von Rechtsformalitäten in Form von Geschäftsverträgen entgegenzuwirken sowie um Geschäftsentwicklungen voranzutreiben ohne das Dazwischenschalten von Anwälten oder die Ausarbeitung aufwendiger Dokumente.
Der UCC war eine von der Kirche nach dem Römischen Recht geschaffene Registratur, mittels derer weltweites Handelsrecht etabliert wurde. Damit war gesichert, dass Körperschaften untereinander Geschäfte betreiben konnten. Der UCC ist die Bibel des Handels. Es beschließt präzise die Art des internationalen Austausches von Gütern und Leistungen. In der Tat dreht sich das gesamte Handelssystem um die UCC-Registratur.

Bis vor einiger Zeit konnte auf der Website euro-union-court.org noch gelesen werden [wurde entfernt]:
Uniform Commercial Code (UCC) ist eine private Sammlung von Handels-, Finanz- und Rechtsgeschäftsgesetzen, zum ersten Mal 1943 als Entwurf vom American Law Institute vorgestellt und ihrer ersten offiziellen Publikation im Jahr 1952. Ihre fortschreitende Entwicklung wird nun durch die National Conference of Commissioners on Uniform State Laws (NCCUSL) weitergeführt und wurde jetzt an alle 50 Staaten der Vereinigten Staaten inklusive dem Distrikt von Columbia, dem Commonwealth of Puerto Rico, Guam und die US Virgin Islands verordnet. Da alle Nationen und Staaten in dem Staat Delaware durch das SEC System (US Börsenaufsicht) von 1933 registriert sind, wird das UCC auf alle Nationen und ihre „Arbeitnehmer“, wenn als Unternehmen und Handels-„Mittel“ registriert, angewandt.
(siehe auch hier)


House Joint Resolution 192 vom 5. Juni 1933

Im Laufe des Jahres 1933 wurde das verfassungsgemäße Geld (Gold) in den U.S. (Vereinten Staaten) verboten und alle Immobilien in Amerika wurden mit Hypotheken belastet und in Trusts für die Federal Reserve Bank als Sicherheit für die nationalen Schulden gehalten. Alles geschah ohne die volle Kenntnis oder Zustimmung der (U.S.-) amerikanischen Bevölkerung. In jenem Jahr schuf die Regierung den GROSSBUCHSTABEN-Strohmann-Namen (über die nun neu erforderlichen Geburtsurkunden) für amerikanische Bürger, die damit eine ganz neue Klasse von „Personen“ als Schuldsklaven erschuf. Am 5. Juni 1933 hat der UNITED STATES-Kongress die House Joint Resolution 192 erlassen, die als eine Bankrott-Erklärung diente und erklärte darin, dass von da ab die geforderten Zahlungen der öffentlichen Hand in Gold (verfassungsgemäßes Geld) oder in einer bestimmten Form zu leisten sein, in Form von kommerziellen Wertpapieren. Es war damit ein Aufschub der Zahlung mit substanziell hinterlegtem Geld in die Zukunft - als Zahlungsversprechen auch bekannt als promissory note.
Präsident Roosevelt hat zur gleichen Zeit die Durchführungsverordnung 6102 ausgegeben, die das Horden von Goldmünzen, Gold in Barren und Zertifikaten verbietet auf die Gefahr hin einer Haftstrafe über 10 Jahre, wenn das Gold nicht bei den Federal Reserve Banken gegen die Ausgabe von Geldscheinen eingetauscht würde.


Zwangsvollstreckung

Die Zwangsvollstreckung basiert auf dem Recht der gewaltsamen Anwendung der Durchsetzung privatrechtlicher Ansprüche eines Gläubigers gegen einen Schuldner auf Grundlage eines vollstreckbaren Titels (Betreibung). Arten der Zwangsvollstreckung können sein der Anspruch auf die Zahlung eines Geldbetrags, Herausgabe einer Sache, bestimmte Handlungen des Schuldners oder Unterlassung einer Handlung. Eine Zwangsvollstreckung im Rahmen des Verwaltungsrechts impliziert auch immer und letztendlich die gewaltsame Durchsetzung der Vollstreckung, der Entnahme von fremdem Eigentum (s.o.), auch unter Anwendung von Waffengewalt gegenüber lebendigen Menschen.
Aus kommerzieller Sicht geht es bei der Vollstreckung immer um einen kommerziellen Akt auf der Basis einer vorhergehenden Entehrung eines Vertrages (nicht bezahlte Raten, nicht beantwortete Schreiben / Mahnungen, fehlendes Reagieren auf Aktionen des Vertragspartners usw.), was für den Staat oder die vollstreckende Entität meistens zu einem zusätzlichen Kredit(Geschenk) führt auf Grund des weltweiten Staatskonkurses und durch die ausgesprochenen Vertragsstrafen, also Strafgebühren etc.. Und - es wird bis auf Ausnahmen nur der Titel (z. B. Grundbuch, Kfz-Brief) der Sache, nicht die Sache selbst, die Substanz (Haus, Auto, Grundbesitz) vollstreckt, denn das würde das System mit seinem fiktionalen Recht auf die Seite des substanziellen Rechts, des Naturrechts ziehen. Es wird also die Person vollstreckt, nicht der lebendige Mensch als geistig-sittliches Wesen!


FIAT-Money

Fiat-Money oder Fiatgeld ist KEIN echtes Geld mit einem Gegenwert aus Gold, Silber oder anderen Edelmetallen. Fiatgeld ist ein von den Nationalen Zentralbanken verordnetes Geld, ein aus Buchungssätzen künstlich erzeugtes virtuelles Geldsystem, das die Grundlage für die Schulden-Versklavung der Menschheit auf diesem Planeten in dieser ebenso künstlich erzeugten Welt ist. Fiat ist lateinisch und bedeutet in etwa "es wurde erzeugt/bereitet". Fiatgeld wird vorwiegend durch Kreditvergabe bei der Bank aus dem "Nichts" als Buchungssatz erzeugt - auch Giralgeldschöpfung genannt. Wobei dieses "Nichts" in Wirklichkeit die Unterschriften der lebendigen Menschen auf Verträgen, Kreditanträgen und sonstigen Papieren sind, die erst dazu einen Wert erhalten, also Wert-Papiere werden und die Banken durch die zielgerichtete Plünderung der Werte der Menschen zu maßlosem Reichtum geführt hat. Wenn jeder Mensch erkennt, dass FIAT-Geld kein echtes, sondern nur fiktives, also vorgetäuschtes Geld und bunt bemaltes Papier (nur Schein-Geld-Schein) ist, werden sich die FIAT-Schlösser einfach in Luft auflösen und die Geldversklavung wird beendet sein.


Das Prinzip von Recht und Billigkeit

Hierbei handelt sich vor allem um eine Behandlung von Personen in einem bestimmten Verhältnis zueinander auf der Basis von geltender öffentlicher Rechtsordnung. Allerdings kann dies unter Umständen zu falscher oder nicht angemessener Einschätzung und Behandlung führen, was dabei auf die Billigkeit (Angemessenheit) hindeutet. So sind rechtliche (Sonder)Fälle so zu betrachten, ob die gleichwertige rechtliche Entscheidung in jedem Falle auch angemessen erscheint. Die Entscheidung könnte also einer Ermessensfrage im Einzelfall unterliegen. (Hinweis hier auf [BGB § 315])


Without Prejudice / Ohne Präjudiz - UCC 1-308

Entspricht dem Zusatz: Alle Rechte vorbehalten. Ich behalte mir mein Recht vor, nicht in jedweden Vertrag gezwungen zu werden, ein Handelsabkommen oder einen Bankrott zu leisten, den ich nicht bewusst, freiwillig, und absichtlich eingegangen bin. Und außerdem tue ich es nicht und werde keine Verbindlichkeit des erzwungenen Vorteils jedes nicht offenbarten Vertrags oder Handelsabkommens (kaufmännische/kommerzielle Vereinbarung) oder Bankrotts akzeptieren.
Mit anderen Worten: es gibt vor Gericht keine Handhabe gegen dich!
Versionen: Ohne Vorurteil UCC 1-308, Ohne Präjudiz UCC 1-308,
without prejudice UCC 1-308 (empfohlene Version)


Staatsangehörigkeit

Die Staatsangehörigkeit ist die Mitgliedschaft einer natürlichen Person in einem Staat. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Rechtsverhältnis, aus dem sich Rechte (z. B. Wahlrecht, Schutzrecht) und Pflichten (z. B. Wehrpflicht, Steuerpflicht) begründen. Im Territorium, das von der Bundesrepublik Deutschland verwaltet wird, gilt für den Erwerb der Staatsangehörigkeit entweder das (lat.) ius sanguinis (Recht des Blutes, Abstammungsprinzip, so bis 1999 das deutsche Recht) oder das (lat.) ius soli (Recht des Bodens, Gebietsprinzip). [Gemäß § 3 Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG Ausfertigung 22.07.1913)] wird die deutsche Staatsangehörigkeit erworben durch die Geburt, durch Annahme als Kind und für einen Ausländer durch Einbürgerung. Angehörige natürliche Personen des Territoriums, das von der BRD verwaltet wird, sind also Angehörige des Staates "DEUTSCH". Und diejenigen, die im Besitz einen Personalausweises sind, sind gleichzeitig [gemäß GG § 116] und [Aufenthaltsgesetz AufenthG §2] staatenlos, denn nur Staatenlose erhalten danach einen Personalausweis.


Staatszugehörigkeit

Im Unterschied zur Staatsangehörigkeit begründet sich die Staatszugehörigkeit zum Bsp. auf das Recht (eines Staates), in dem eine juristische Person, also eine Sache, ein Ding, Firma, Verein, Schiff etc. gegründet wurde. So kann das Schiff als juristische Person eine andere Staatszugehörigkeit haben, was durch die entsprechende Beflaggung geäußert werden könnte, als der Kapitän und/oder die Mannschaft, die durch ihre Staatsangehörigkeit definiert sind. Das Schiff ist damit Objekt flaggenstaatlicher Jurisdiktion. Das Schiff besitzt somit also keine Staatsangehörigkeit. Ebenso auch eine Firma nicht, die ihren Sitz zum Bsp. in Australien hat, geführt durch natürliche Personen mit der Staatsangehörigkeit "DEUTSCH". Die Firma unterliegt damit dem Recht des Staatsterritoriums, auf dem sie ihren Sitz hat und wirtschaftlich tätig ist.


Staatsangehörigkeitsausweis (Gelber Schein)

Nachdem das Bayrische Staatsministerium des Innern auf seiner Internet-Präsenz erklärt hatte [seit 2016 nicht mehr lesbar], Zitat:
„[…] Der Bundespersonalausweis oder der deutsche Reisepass sind kein Nachweis über den Besitz der deutschen Staatsangehörigkeit. Sie begründen lediglich die Vermutung, dass der Ausweisinhaber die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. […]“
und die Staatsangehörigkeitsurkunde (Staatsangehörigkeitsausweis) auf Antrag bei der entsprechenden Behörde ausgestellt werden kann, haben immer mehr Menschen diese Möglichkeit in Anspruch genommen. Der Staatsangehörigkeitsausweis, die Urkunde also, auch bekannt und benannt als Gelber Schein, ist somit das Ergebnis eines Antrags auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass bis zur erfolgreichen Übergabe bzw. Zusendung der Staatsangehörigkeitsurkunde (Gelber Schein) die deutsche Staatsangehörigkeit nur vermutet, aber faktisch bewiesen nicht ist.
Dazu ist es erforderlich, seine Abstammung [gemäß RuStAG 1913, §§ 1,3 Nr. 1, 4 (1)] nachzuweisen und in Kopie vorzulegen, dass also seine Vorfahren vor dem ersten Weltkrieg bereits DEUTSCHE, also auf dem Territorium des Deutschen Reiches geboren, waren. Dazu sind die entsprechenden Geburtsurkunden bei den Geburts-Standesämtern zu beschaffen und mit Apostille zu versehen, damit sie auch internationale Gültigkeit erlangen. Der Gelbe Schein sollte im Anschluss ebenfalls mit einer Apostille versehen werden für eine internationale Anerkennung. Ein beantragter und dann zugesendeter Auszug aus dem EStA-Register (Bundesverwaltungsamt) bestätigt die Eintragung und Registrierung der DEUTSCHEN Staatsangehörigkeit, anstelle von „DEUTSCH“ wie auf dem Personalausweis. Dieser übrigens sollte unmittelbar im Anschluss an das Verwaltungsunternehmen BRD, an seine regionale Melde-Behörde offiziell zurückgegeben werden auf Grund falscher und/oder ungültiger Eintragungen auf dem PA [gemäß PauswG § 27 Abs. 1 Satz 1. - im Sinne von § 28 Abs. 1, 2. i.V.m. § 5 Abs 2;1,10. PauswG], da auch andere erforderliche Angaben, wie der Familienname, nicht eingetragen und somit nicht vorhanden sind. Die Verwendung falscher und/oder ungültiger Ausweispapiere ist auch in der BRD strafbar, schaut zum Bsp. hier [gemäß §§ 263 bis 282 StGB] - das wäre Täuschung im Rechtsverkehr!


Apostille oder Legalisation?

Eine (Haager) Apostille gibt einem in der BRD ausgestellten Dokument, zum Bsp. Geburts-Urkunde oder Staatsangehörigkeitsausweis oder bei einer Heiratserlaubnis (sowie eines Ehefähigkeitszeugnisses!) für grenzüberschreitende Heirat, welche im internationalen Raum Verwendung finden sollen, die entsprechende völkerrechtliche Bedeutung und Anerkennung, da die BRD als Verwaltungskonstrukt scheinbar keine völkerrechtliche Autorisierung besitzt. Denn nur von den deutschen Behörden beglaubigte Dokumente erhalten international keine Anerkennung.
Auf Grund abgeschlossener Verträge zwischen der BRD-Administration und den Vertretungen anderer Staaten, wird die Apostille nicht bei allen Staaten des gewünschten beruflichen oder privaten Aufenthaltes oder der Heirat vergeben. Hier wird von den entsprechenden Auslandsvertretungen in dem Falle eine Legalisation erteilt. Eine Apostille ist somit eine Erleichterung für eine völkerrechtiche Legitimierung der zu verwendenden Urkunden. Es wurden jedoch auch Verträge abgeschlossen zwischen einzelnen europäischen Wirtschaftsgebieten, bei denen die Verwendung weder der einen, noch der anderen Variante erforderlich ist. Eine Übersicht der Staaten des Haager Beglaubigungsübereinkommens findet man [hier].


Mythos "Reichsbürger"

Ein etwas ausführlicher Versuch einer Erklärung ist hier zu lesen mit Weblinks zu Quellen:
Was könnten Reichsbürger sein?


SHAEF-Gesetze (Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces)

Die SHAEF-Gesetze sind eine "Sammlung der Gesetze, Verordnungen, Anweisungen und Anordnungen der Militärregierung - Deutschland" des Oberkommandos der Alliierten Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg für die besetzten Gebiete Deutschlands aus dem Jahre 1944/45. Teile dieser alliierten Gesetzgebung sind heute noch gültig, was mit dem noch immer fehlenden Friedensvertrag zu tun hat, der den Besatzungsstatus Deutschlands durch die alliierten Siegermächte des 2. Weltkriegs beenden würde.


Crown Corporation

Die Crown Corporation (wörtl. "Krone Firma") ist jenes Unternehmen, das über die Banken, Regierungen und Organisationen der gesamten Welt bestimmt/herrscht, sie wird auch kurz CROWN oder Krone genannt, was nicht mit der Britischen Krone zu verwechseln ist! Sie setzt sich aus drei einzelnen Kronen zusammen: 1 - Vatikan - das religiöse und politische Machtzentrum der Welt, 2- City of London - das Machtzentrum der Banken der Welt, 3 - Washington D.C. - mit der FED (Federal Reserve Bank) als Weltzentralbank für FIAT-Money. Jede dieser 3 Kronen agiert als autonomer Stadtstaat mit eigener Legislative, Judikative und Exekutive mit dem absoluten Machtzentrum im Vatikan, dem Papst der römisch-katholischen Kirche.


Trust

Ein Trust ist die englische Bezeichnung für einen Firmenverbund, eine Recht-bezogene Vermögensverwaltung oder die englische Bezeichnung für einen Investment- bzw. Vermögensfond. (laut Wikipedia)


Cestui Que Vie Act / Trust

Der Cestui Que Vie Act vom 18. und 19. November 1666 wurde erlassen durch Charles II. (deutsch Karl II.), König von England, Schottland und Irland im Jahr des großen Feuers von London. In einem gesetzlichen Notstand durch das Fernbleiben von Menschen zur See und in den immer währenden Kriegen wurde beschlossen, dass nach 7 Jahren verschollene Menschen für tot erklärt wurden, um damit die Hinterlassenschaften jener regeln zu können. Aus dieser ehemaligen Notlage wurde nun der Mißbrauch. Menschen wurden mit ihrer Geburt für verschollen und nach 7 Jahren für tot erklärt, wenn sie nicht innerhalb dieser 7 Jahre ihre Lebendigkeit anzeigen, sich also lebend erklären. Gleichzeitig wurde eine Geburtsurkunde als "Quittung" und Titel erstellt, eine PERSON (tot, Ding, Sache, Angelegenheit = Rem / Res) erschaffen und registriert (regis [lat.] = König) und ein Treuhandfond (Trust / Strohmannkonto) angelegt, um mit dieser URKUNDE (ähnlich einem Wertpapier) international Handel zu treiben. Damit wurden die Menschen zu >> PERSONEN und (un)freiwillig und ohne Kenntnis über die Hintergründe und Prozesse - zu SKLAVEN (OHNE KETTEN) gemacht.
Wobei der Trick die freiwillig gegebene Unterschrift von Mutter und/oder Vater bei der Registrierung von Tochter und/oder Sohn beim Staat war und somit nun der Staat das erschaffene KIND in Treuhand und in Verwaltung bekam und Mutter und Vater zu ELTERN und ERZIEHUNGS-BERECHTIGTEN erklärt / degradiert wurden.


One People's Public Trust (OPPT)

Auch als TOPPT - The One People's Public Trust bezeichnet. Der One People‘s Public Trust bedeutet in eigener Auslegung „Treuhandfond der Menschen, die Eins sind“. Der OPPT wurde erschaffen als die Treuhänder (Heather Ann Tucci-Jarraf, Caleb Skinner und Hollis Randall Hillner) sich dem Treuhandfonds verpflichtet erklärt haben; und daraus resultierend wurde der Treuhandfonds eingefasst in die originale US-Verfassung von 1776, die Verfassung, die aufgegeben wurde, als die Regierung der Vereinigten Staaten 1933 in eine Körperschaft umgewandelt wurde.


Petition

Eine Petition ist eine Bittschrift, ein Ersuchen oder auch eine Beschwerde an eine zuständige Stelle (Behörde, Unternehmung, Volksvertretung) mit dem Ziel, Abhilfe für ein Unrecht zu erwirken.
Meine Definition: Petition ist eine Sammlung von Unterschriften, Wohn- oder Emailadressen von Menschen, gleich einem Handelsakt (Vertrag und Unterschrift), bei der das angegebene Ziel nicht der Hauptzweck ist. Eine Petition ist ein Indikator für die Wachheit bzw. Aktionsbereitschaft der Menschen oder ausgewählter Zielgruppen in Bezug auf gesellschaftliche, politische oder humanistische provozierte Fehlentwicklungen und der Etablierung neuer Gesetze (Verträge), denen sonst freiwillig niemand zustimmen würde.
Frage: Warum braucht die Menschheit überhaupt Petitionen?
Und wenn ein (meist nur) Teilziel umgesetzt wurde, dann nicht auf Grund der Petition, sondern des aktiven Agierens von Menschen. Z. B. sammelt das Portal a v a a z . o r g weltweit Namen und Email-Adressen für Petitionen, deren Ziele nicht nur in Frage stehen, vor allem aber nicht erreicht wurden, bzw. werden/können/sollen. Sonst wäre diese Erde schon lange ein Planet des Friedens! Tipp: Recherchiert mal, welche Entitäten, Vereinigungen und Akteure hinter a v a a z . o r g zum Beispiel stehen, ihr werdet erstaunt sein.
Mit einer Petition (petit [franz.] = klein) unterwirft sich der Mensch dem System und macht sich klein, da dieser glaubt, er hat keine Rechte und muss sie sich er-kämpfen oder er-schreiben.
Eine Petition hat immer auch einen kommerziellen Hintergrund, denn es wird eine Zustimmung zu ?etwas? gegeben durch eine Willenserklärung der petitierenden Menschen in Form einer Unterschrift oder konkludent, also durch das Verhalten (z. B. Absenden eines online im Internet ausgefüllten Formulars mit der Angabe einer Email-Adresse oder sogar der gesamten Anschrift inklusive Personen-Namen).


Tags: Trust Kommerz OPPT UCC Strohmann Strohmannkonto Geburtsurkunde Römisches Recht Cestui Que Vie Crown Krone Petition Eigentum Naturrecht Fiktion fiktional Naturrecht FIAT Sklaverei Sklaven Reichsbürger