“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Solfeggios und der Klang der Antike

Veröffentlicht: 14.03.2015  Autor: Verscheidene  Beitrag vom: 14.03.2015
eingestellt in  Solfeggios und Musik 432Hz
3124 x aufgerufen

Curwen_Hand_SignsSolfeggio oder Solfége ist eine alte Tonlehre in der Musiktheorie, die uns vielleicht noch aus der Kinderzeit bekannt sein mag. Ursprünglich wurden Töne und Frequenzen dabei in Silben, sogenannten Solmisationssilben, wiedergegeben, zum Beispiel: Do - Re - Mi - Fa - So - La - Ti - Do für Durtonleitern. Dies ist aber nur eine Variante, verschiedene Zeitepochen, Traditionen und Kulturen haben da ganz individuelle Varianten hervorgebracht. Auch kann mich an den erweiterten Musikunterricht im Schulchor erinnern, als unsere Chorleiterin bestimmte Tonhöhen durch Handzeichen vorgegeben hatte. (siehe Grafik rechts)

Solfeggio-Frequenzen

Auch hier gibt es verschiedene Intonationen, ich will mich auch hier auf die wohl am meisten verbreitete beziehen. 1742 hatte Jean-Jacques Rousseau eine Ziffernmethode vorgestellt, die den Grundton mit der Ziffer 1 notierte, die zweite Stufe mit der Ziffer 2 etc., die sieben Ziffern wurden auf die traditionsreichen Silben ut, ré, mi, fa, sol, la, si gesungen. Im Solfeggio fehlt das „Ti“ und was wir als „Do“ oder „Doe“ kennen ist hier als „Ut“ bekannt.

Tonhöhen-Frequenzen:

Solfeggio-Zirkel
  1. Ut = 396Hz - das Befreien der Schuld und Angst
  2. Re = 417Hz - Situationen rückgängig machen und erleichterter Wandel
  3. Mi = 528Hz - Transformation und Wunder (DNA-Reparatur)
  4. Fa = 639Hz - Verbindung / Beziehung
  5. Sol = 741Hz - Erwachende Intuition
  6. La = 852Hz - Rückkehr zum spirituellen Auftrag

Die Verwendung von Tonfrequenzen zu Stärkung, Heilung, Verjüngung nach Philip Ledoux

In „Healing Codes for the Biological apocalypse“ [Anm.: Heilende Codes für die biologische Apokalypse] haben Dr. Leonard G. Horowitz und Dr. Joseph S. Puleo die geheimen Solfeggio Frequenzen veröffentlicht. Grundsätzlich ist es die "Doe, Rae, Mi, Fa, also, La, Ti, Doe" diatonische Tonleiter, die wir alle in den ersten Schuljahren lernen. Im Laufe der Zeit hat sich die Tonhöhe der diatonischen Tonleiter geändert und irgendwie fanden Horowitz und Puleo die ursprünglichen Tonhöhenfrequenzen. (siehe oben) Sie stellen auch fest, dass Mi für „Wunder“ steht oder 528 Hz - das ist genau die Frequenz, die weltweit von Genetikern verwendet wird, um die DNA (DNS) zu reparieren.

Solfeggio - Auswirkung auf Wasser

Die grundlegenden Frequenzen von Solfeggio waren zusammen sechs (6). Horowitz setzte seine Suche über die Jahre fort und erweiterte sie auf 9 Frequenzen. „Fast jeder ist mit dem Davidstern vertraut, der aus zwei Dreiecken (zueinander invertiert) in einen Kreis gezeichnet besteht. Wenn man den gleichen Ansatz für drei überlappende Dreiecke (keine Inversion) verwendet und sie etwa 40 Grad voneinander entfernt in einen Kreis verdreht, erscheinen einige erstaunliche Beziehungen. Richten Sie den Kreis mit der Spitze eines Dreiecks nach Nord oder null Grad aus. Beschriften Sie diesen Punkt mit 396. An die nächste Spitze im Uhrzeigersinn schreiben Sie 417, an die nächste 528, an die nächste 639, an die nächste 741 und die letzte 852. Nun haben Sie die grundlegenden sechs Solfeggio Frequenzen.“ (siehe Grafik)

Die Zahlen, die wir bis jetzt zu unserem Kreis von Zahlen hinzufügten, haben ein Muster zu einander: Jede Zahl, die durch eine Linie, zum Beispiel 396 und 639 verbunden ist. Wenn Sie die kleinere Zahl nehmen und die letzte Ziffer zur ersten Position bewegen, haben Sie die linienverbundene Zahl geschaffen. [bewegen Sie 6 zur ersten Stelle von 396, und Sie haben 639]. Ebenfalls bei 417, indem Sie die 7 bewegen, erzeugen Sie 741, beide Zahlen sind durch eine Linie verbunden. Und bei 528 - durch das Verschieben der 8 entsteht 852, beide Zahlen sind ebenfalls durch eine Linie verbunden.

Soweit bis jetzt, haben wir 3 fehlende Zahlen, aber sie können leicht durch die Anwendung dieser bewegenden Ziffernpositionen erstellt werden. Nehmen Sie das Dreieck, das 396 und 639 hat. Wenn wir die 9 nehmen und es zur ersten Position verschieben, erhalten wir 963, die eine der erweiterten Frequenzen von Solfeggio ist! Auf diese Weise können wir jetzt den Kreis eine Stelle mehr erweitern, indem wir 963 eintragen. Wenn wir dieselbe Logik auf das Dreieck 417 und 741 anwenden, um die fehlende Zahl zu erhalten, bewegen wir die 1 zur ersten Position und erhalten 174, die unser Solfeggio um eine weiterte Zahl ergänzt. Weiterführend im Uhrzeigersinn tragen wir die Zahl 174 zur Folge hinzu. Beim 528 und 852 - Dreieck, erhalten wir 285, wenn wir die 2 zur ersten Stelle verschieben und erweitern das Solfeggio um die letzte fehlende Zahl. So elegant einfach.

Ursprünge der Antiken Solfeggios

Die Anfänge der menschlichen Wiederentdeckung von Vibrationen (Schwingungen), um unsere Körper und für das holistische Erwachen abzustimmen, können um mehr als 6000 Jahre zurückverfolgt werden. Aber es gibt noch viel mehr aufzudecken, und wir haben noch viel vergessen in Bezug auf das hohe Potenzial von Ton und Klang für uns.
Die Insel Malta beherbergt Mnajdra, einen alten megalithischen Tempelkomplex, der schätzungsweise etwa im vierten Jahrtausend v. Chr. gebaut wurde. Diese Tempelanlage wird von vielen Archäologen als die älteste spirituelle / religiöse Stätte auf der Erde betrachtet. Einer der Tempel wurde absichtlich so gebaut, um sich auf Astralkörper auszurichten, und ihn für Heiligungen und Rituale zu verwenden. Die Konstruktionsmerkmale, einschließlich der Kragstein-Decken, spiegeln sich wider in Schreinen von unterirdischen Leichenhallen, die aus festem Kalkstein gefertigt worden sind.

Der Mnajdra - Ein antiker Klang-Tempel

Der Mnajdra - Ein antiker Klang-TempelIn der Nähe von Mnajdra ist das Hal Saflieni Hypogäum. Es ist ein Komplex von Höhlen und Ritualräumen. In diesem Komplex ist ein Raum, genannt „Die Orakelkammer“. Es gibt eine kleine Nische in dieser Kammer befindet, und wenn jemand darin mit einer tiefen Stimme spricht, hallt die Stimme im ganzen Hypogäum. Die Klangfülle in diesem alten Tempel ist etwas Außergewöhnliches.
Das Grollen der Stimme können Sie überall dort hören. Ein Forscher beschreibt es als Gefühl, wie wenn Sie in einer Glocke stehen. „Sie fühlen den Klang in ihren Knochen so stark, wie Sie es mit Ihren Ohren hören. Es ist wirklich aufregend!“ Stellen Sie sich vor, wie Ihre Anbetungen mit tiefer grollender Stimme im Inneren des Komplexes auf Sie selbst wirken muss und Sie glauben, als fühlten Sie das Wort des Gottes in all Ihren Knochen.

hypogeum oracle chamber
„Die Kammer der Wunder” im Hal Saflieni - Hypogäum Komplex

Ein Konsortium namens The PEAR Proposition: Technik-Anomalien-Forschung in Princeton sind Pioniere im Bereich der Archäo-Akustik, zusammenführenden Archäologie und Sound-Wissenschaft. Geleitet von dem Physiker Dr. Robert Jahn hat die PEAR-Gruppe 1994 begonnen, akustisches Verhalten in alten megalithischen Stätten zu prüfen. Sie haben herausgefunden, dass die alten Kammern alle eine starke Resonanz bei einer Schallfrequenz zwischen 95 und 120 Hz hatten: so etwa im Bereich einer tiefen männlichen Stimme. In einer nachfolgenden OTSF-Prüfung wurde herausgefunden, dass die Steinräume in Malta vergleichsweise alle dasselbe Resonanz-Muster haben, erfasst bei einer Frequenz von 110 oder 111 Hz. Dies stellte sich als ein signifikanter Pegel für das menschliche Gehirn heraus. Ob es absichtlich war oder nicht, die Menschen, die sich einige Zeit in solch einer Umgebung aufhielten, haben mit diesen Vibrationen ihren Geist und ihren Körper beeinflusst.

Der Klangforscher, Prof. Daniel Talma von der Universität von Malta erklärt: „Bei bestimmten Frequenzen haben Sie stehende Wellen, die alles betonen und andere Wellen, die alles bagatellisieren. Die Vorstellung, dass dies vor Tausenden von Jahren benutzt wurde, einen bestimmten tiefen Bewusstseinszustand zu erzeugen - das ist es, was mich fasziniert.“

Viele archäo-akustische Untersuchungen von prähistorischen megalithischen Strukturen haben akustische Resonanzen bei Frequenzen von 95 bis 120 Hz identifiziert, vor allem im Bereich von 110 bis 120 Hz, die alle im Tonumfang der menschlichen Stimme liegen. Diese Kammern können als Zentren für soziale oder spirituelle Ereignisse gedient haben, und die Resonanzen der Hohlräume in den Kammern wurden absichtlich so gewählt, um menschliche rituelle Gesänge zu unterstützten. Studien der Hirnaktivität beim Einfluss unterschiedlicher Resonanzfrequenzen haben ergeben, dass sich der präfrontale Kortex (Großhirnrinde) bei 110 Hz plötzlich verändert und das Sprachzentrum deaktiviert sowie den Teil des Gehirns einschaltet, der Stimmung, Empathie und Sozialverhalten steuert.

GesängeAls die Menschheit vorwärts stritt, experimentierte und mehr darüber erfuhr, wie unsere Körper und Herzen durch Vibrationen beeinflussbar sind, konnten wir mehrere besondere Frequenzen entdecken, die unglaublich positive Effekte erzeugen können. Wir haben Bereiche in unseren Körpern entdeckt, wo unsere Schwingungen mit bestimmten Tönen auf der Tonleiter harmonisieren und in Resonanz gehen.

[Grafik: Alte Gregorianische Gesänge haben Solfeggios verwendet, um intensiven geistigen Segen und Harmonie zu geben.]
Eine bestimmte Skala von Tönen, genannt die Solfeggio-Skala, hat ihre Anwendung gefunden, im Praktizieren Antiker Gregorianischer Gesänge. Diesem Gesang und dieser Skala von Tönen, die in den Gesängen verwendeten werden, wurde ein intensiver und enormer geistiger Segen verliehen, wenn sie harmonisch in Latein während den Ritualen in den Kirchen dieser Zeit gesungen wurden.
Die Töne der Antiken Solfeggio-Skala wurden für die Kirche entwickelt und waren für einen sehr spirituellen Zweck bestimmt. Wenn Menschen diese musikalischen Töne sangen (gewöhnlich im Chorgesang), waren sie sehr kraftvoll. Sie beschränkten alle eingrenzenden Gedankenformen in den tieferen Ebenen des Unterbewusstseins und ermöglichten so Einblicke in die Glaubenssysteme.


Übersetzt und zusammengestellt von Frank (OPPT-INFOs.com).


Quellen für Inhalt und Bilder:
Wikipedia
https://www.quantumbalancing.com/waterbalance.htm
http://www.transmissionstotheawakened.com/html/the_solfeggios.html
http://attunedvibrations.com/solfeggio-scale/


Tags: Solfeggio Klang Resonanz antik Frequenz Gesang Segen Harmonie Vibration Stimme Gregorian Bewusstsein Horowitz Heilung 528 Hz Tonleiter DNA DNS Transformation Musik