“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Hört bitte auf, Euch ständig einen Krieg vorzustellen! Ihr erschafft ihn damit.

Veröffentlicht: 09.10.2015  Autor: mara  Beitrag vom: 18.09.2015
eingestellt in  Bewusstsein | Matrix    Quelle:  maras-welt.de
2532 x aufgerufen

[Anmerkung 05. Mai 2017: Vorübergehend können keine Bilder angezeigt werden, da die Website von Maras Welt nach eigener Darstellung vom Anbieter JIMDO zensiert und deaktiviert wurde. Bitte habt etwas Geduld und wir wünschen Mara gutes Gelingen beim Wiederaufbaut ihres wertvollen Portals.]


WIR alle sind Schöpfer von individuellen und kollektiven RealitätenFast jeder kennt doch den Spruch: "Stell' dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!" Genauso bekannt ist auch der Nachsatz, der da heißt: "Dann kommt der Krieg zu euch!".

Ich möchte jetzt auch gar nicht groß auf die Herkunft dieses Zitates eingehen, für mich ist ausschlaggebend, dass genau dieser Satz, so wie er da steht, in unseren Köpfen eingebrannt ist. So kennt man ihn, so zitiert man ihn, bis heute. Doch hat sich schon mal jemand die Mühe gemacht, zu ergründen, was solche Sätze bedeuten? Ich hab's versucht und bin zu nachfolgendem Ergebnis gekommen.


Eine gewaltige Aufforderung mit fataler Wirkung

Ich denke, ich muss meine Leser nicht mehr darüber aufklären, dass Gedanken und Gefühle (Emotionen) Realitäten erschaffen. Das ist ein uralter Hut. Der Mensch hat die angeborene Fähigkeit, durch die Kraft der Gedanken Realitäten zu erschaffen - bewusst oder unbewusst. Die meisten tun dies unbewusst. Nichtsdestotrotz sind WIR die Schöpfer unser eigenen Realität.

Wenn wir einmal von diesem Naturgesetz ausgehen und uns den Satz von oben noch einmal genau anschauen, dann erkennen wir, was für eine Wirkung solche oder ähnliche Sätze/Zitate haben können.

STELL' DIR VOR, ES IST KRIEG... Das ist eine gewaltige Aufforderung, mit einer fatalen Wirkung auf zukünftige Realitäten. Da heißt es nicht etwa: "...es wäre Krieg!" - nein - "...es IST Krieg!". Dabei ist der Nebensatz: "...und keiner geht hin!", schon fast belanglos. Denn was wir tun, ist in erster Linie, uns einen Krieg vorzustellen. Einen Krieg, der in vollem Gange ist. Wer stellt sich danach schon noch vor, dass keiner hingehen würde? Niemand. Außerdem gibt es in der Erschaffung von Realitäten kein "nicht" und "kein" und "niemand". Das "keiner" könnte man auch gut durch einen Namen ersetzen. "...und Gunther geht hin!". Auf der emotionalen Ebene macht das keinen Unterschied. Fühlen tun wir lediglich, dass etwas hingeht, auch wenn es keiner ist. Ein psychologisch sehr ausgeklügeltes Prinzip.

Warum nur, werden solche Sätze immer wieder verwendet? Besagter Satz wurde 1936 von Carl Sandburg in einem Gedichtband verfasst, von einem Unbekannten in abgewandelter Form ins Deutsche übersetzt und als Überschrift in einer schweizer Militärzeitschrift und vor ein Gedicht Bertolt Brecht`s gestellt. Richtig übersetzt hieße es eigentlich: "Irgendwann wird es einen Krieg geben und niemand wird kommen." Da stand nicht: "Stell` dir vor, es ist Krieg..." [Quelle], doch genau diese Überschrift hat mehr Berühmtheit erlangt als das Gedicht. Es sind immer wieder diese "Unbekannten", die solche prägnanten Zitate in die Welt tragen. Wer weiß, wer da dahinter steckt.

Ich bitte dieses Zitat nicht zu unterschätzen. Mister Google zeigt immerhin 333.000 Ergebnisse an. Es wird seit seiner Veröffentlichung für zig Überschriften und Texte verwendet. Ein Lied wurde darüber geschrieben (sogar mit Mandalas unterlegt!!!) und auf ganz vielen Friedensdemos wird es als "Leitsatz" benutzt. Vor allem die amerikanische und europäische Friedensbewegung ab den 60ern verwendete dieses Zitat. Es gibt Aufkleber, T-Shirts, ja sogar ein Buch, mit diesem Zitat. Wie geschickt, dass dieses Zitat von Unbekannt ist, da kann niemand Urheberrechte beanspruchen und jeder Depp kann es verwenden. Na, da kann ja nichts mehr schief gehen.


Die Kriegspropaganda läuft auf Hochtouren

Tagtäglich wird einem Scheiße ins Hirn gesetzt, durch die PropagandamaschinerieWorin unterscheidet sich die damalige Kriegspropaganda von der heutigen? Die Bildchen sind bunter, die Texte zeitgemäß und man kommt schneller an mehr Infos ran. Aber der Zweck ist ganz genau der Gleiche, wie vor Beginn eines jeden Krieges: Den Menschen so viel wie möglich Scheiße ins Hirn zu setzen, damit sie auch ja schön an der Erschaffung der Realität mitarbeiten. Dazu wird jeder Gedanke benötigt. Dabei wird gehetzt, dass sich die Balken biegen.

Was würde denn für eine künftige Realität erschaffen werden, wenn alle Menschen den ganzen Tag nur an Blümchen, Frieden und Liebe denken? Ich kanns Euch sagen: Eine Zukunft mit Blümchen, Frieden und Liebe - und nichts anderes.

Es ist also die Aufgabe der Medien, die Menschen so emotional wie nur irgend möglich, in eine Richtung zu manipulieren, damit genau diese Realität entsteht. Das gelingt ihnen dadurch, dass sie tagtäglich, mehrfach, reißerische Nachrichten bringen, so dass die Menschen aus diesen Gedankengängen und Emotionen nicht mehr herauskommen. Im Gegenteil, sie steigern sich sogar derart hinein, dass sie gar nicht mehr in der Lage sind, sich eine andere Realität vorzustellen.

In persönlichen Gesprächen lässt sich sofort erkennen, wer die Nachrichten verfolgt und wer nicht. Menschen, die jede Nachricht, z. B. über Asylpolitik, einen bevorstehenden Bürgerkrieg oder Finanzcrash lesen, sind nicht mehr davon zu überzeugen, dass es auch anders laufen KÖNNTE. Es dauert nicht mehr lange, dann muss ich ihnen zustimmen, denn wenn es so weitergeht, ist die kritische Masse erreicht und die Wahrscheinlichkeit (eine, von unzähligen) von einem Bürgerkrieg wird sich manifestieren. Jeder Gedanke daran, verbunden mit negativen Emotionen, trägt einen Teil dazu bei. Schließlich sind WIR die Schöpfer unserer eigenen Realität.

(Propaganda: systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen)


Sie brauchen uns und unsere Vorstellungen

Jede Idee benötigt Mitdenker und BefürworterJede Idee benötigt Mitdenker und Befürworter, sonst ist es unmöglich, sie zu verwirklichen. Und wie gelangt man an Mitdenker und Befürworter? In dem man die Idee verbreitet und in die Köpfe der Menschen setzt. Eine Idee, die nicht beworben wird und von der keiner etwas weiß, verschwindet ganz schnell, ohne auch nur eine Spur zu hinterlassen.

Also muss man die Idee flächendeckend über verschiedene Medien verbreiten. Dazu werden tausende Artikel und dutzende Bücher geschrieben und um das Ganze bildhafter zu gestalten (ein Bild sagt mehr als tausend Worte) werden hunderte Videos, zig Dokus und tausende Bilder erstellt. Die Videos werden dann noch mit schauderhafter Endzeitmusik untermalt und die Bilder mit zweifelhaften Über- und Unterschriften versehen.

Und Millionen Menschen verzehren sich nach solchen Nachrichten - täglich. Sie saugen sie auf, verbreiten und verteilen sie, auf dass sich kaum einer mehr raushalten kann. Es wird diskutiert, überzeugt und gewarnt. Wer nicht mit einem Zusammenbruch rechnet, ist naiv, leichtgläubig oder einfach nur dumm und braucht sich nicht wundern, wenn er mit seiner Meinung alleine dasteht. "Ha, ha, du wirst dich noch umschauen und mir dann Recht geben..."

Am Ende werden sie das Gefühl nicht mehr los, dass es auf der Welt krachen MUSS. Alle, die auf dieser Schiene fahren, sagen mit absoluter Überzeugung: "Es wird krachen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit." Und so warten alle mehr oder weniger geduldig auf den ultimativen Crash, in welcher Form auch immer. Die meisten bevorzugen die "Bürgerkriegsvariante". Dafür decken sich viele schon mit "Überlebensutensilien" ein.

Genau so soll es sein. Das, liebe Leute, ist Propaganda: die systematische Verbreitung politischer, weltanschaulicher o. ä. Ideen und Meinungen mit dem Ziel, das allgemeine Bewusstsein in bestimmter Weise zu beeinflussen.


Aus einer Szene lassen sich dutzende Nachrichten basteln

Es ist immer eine Frage der PerspektiveDa das "Flüchtlings"-Thema derzeit zu den aktuellsten gehört, möchte ich daraus ein Beispiel hervorbringen. Nehmen wir eine Szene von einem Bahnhof, an dem viele Flüchtlinge ankommen. Viele Fotografen stehen dort, jeder fängt ein anderes Bild ein (es ist unmöglich den exakt gleichen Moment einzufangen). Dann gehen die Bilder in eine Agentur und werden dort angeboten.

Zur gleichen Zeit erhält ein Journalist die Anweisung, einen Artikel über diesen Auftakt zu schreiben. Im günstigsten Fall geht er selbst dorthin, denkt sich eine Überschrift und einen Text aus und sucht sich das passende Bild dazu heraus. Oder aber, er verwendet die Meldung einer Presseagentur. Diese Variante bevorzugen ganz viele Journalisten (Schreibtisch-Journalismus).

Jetzt möchte der Journalist natürlich nicht ein Bild verwenden, welches alle anderen auch verwenden. Deswegen kauft er vielleicht sogar die Exklusivrechte. So wird gewährleistet, dass nur er das Bild abdrucken darf. Dann möchte der Journalist auch keinen Text kopieren oder übernehmen, darf er ja auch gar nicht. Also muss er seine eigene Geschichte dazu schreiben. Das wiederum machen auch ganz viele Journalisten. Und schon haben wir ganz viele Bilder mit ganz unterschiedlichen Geschichten. Was wiederum den Eindruck erweckt, es gäbe ganz viele Bahnhöfe, mit ganz vielen Flüchtlingen. Ja, es ist schon beinahe jeder Bahnhof davon betroffen. Und so werden Geschichten weitergetragen, von ganz vielen Bahnhöfen, an denen ganz viele Flüchtlinge eintreffen. Dabei ist es nur ein Bahnhof gewesen. So funktioniert das.

Je mehr Berichte und Artikel verbreitet werden, desto mehr erweckt es den Eindruck, als würden wir "überschwemmt" werden. Ich selbst bin darauf reingefallen und habe nicht einmal ein Zehntel aller Nachrichten gelesen. Deshalb habe ich mich auch entschieden, meinen Artikel: Flüchtlinge - Eine zeitgemäße Waffe im Krieg gegen Europa und Deutschland!, aus dem Netz zu nehmen. Er war auch nur ein Teil einer großen Propaganda.


Konzentrieren wir uns auf die gute Seite - die gibt es nämlich auch

Jeder Gedanke, den wir loslassen, manifestiert sich irgendwo. Nichts geht verloren.Ich weiß, aus eigener Erfahrung, es ist nicht einfach, aus negativen Gedankengängen herauszukommen. Vor allem dann nicht, wenn man von allen Seiten regelrecht bombadiert wird. Und ich weiß auch, dass dieser kleine Artikel das Kollektiv nicht erreichen wird.

Um das Ruder herumzureißen, bedarf es einer kompletten Gedankenreinigung aller Menschen. Ich bin realistisch genug, um zu wissen, dass das nicht eintreffen wird. Aber, ich kann meine eigenen Gedanken reinigen und somit wenigstens meine eigene Welt von diesen Dingen befreien. Schließlich handelt es sich um zwei Seiten der gleichen Medaille. So habe ich, sollte sich die vermeintliche Realität doch noch durchsetzen, bis dahin gut und entspannt gelebt.

Ich kenne Menschen, denen geht es jetzt schon nicht gut, obwohl sie persönlich noch gar keine Erfahrungen mit den von ihnen erwarteten Dingen gemacht haben. Alleine die Vorstellung davon versetzt sie in Angst und Panik. Manche werden krank davon, andere wiederum gehen in Aktion und besorgen sich "Überlebensutensilien", also Vorräte und anderen Schnickschnack, um sich so sicher zu fühlen und manche gehen soweit, dass sie sich Orte aussuchen, von denen sie denken, sie blieben dort verschont (von was auch immer). Und das alles nur, weil sie ständig irgendwo hören und/oder lesen, dass etwas passieren KÖNNTE. Genau so tragen sie ihren Teil dazu bei, dass es passieren WIRD.

Diejenigen, die jetzt einwerfen: "Aber ich sehe doch selbst jeden Tag irgendwelche Übergriffe!", denen kann ich nur sagen: "Denke nicht an ein rotes Auto!". So und jetzt schaut einmal, wie viel rote Autos Ihr in nächster Zeit sehen werdet. Einen ganzen Haufen. Das Gesetz der Resonanz sorgt brav dafür, dass Ihr Euch in Euren Glaubenssätzen bestätigt fühlt.

Ich persönlich wende seit einiger Zeit folgende Strategie an, nach dem ich mir bewusst geworden bin, was hier läuft:

  • Ich lese keine E-Mails mehr, die Hetz-Botschaften enthalten,
  • ich gehe auf keine "Endzeitdiskussion" mehr ein,
  • ich lese keine Nachrichten, höre kein Radio und schaue kein Fernsehen,
  • ich besorge mir keine "Überlebensutensilien" und organisiere mir keinen "Rückzugsort",
  • ich stelle mir eine friedvolle Zeit vor,
  • ich bin im "Urvertrauen", dass alles für mich so laufen wird, wie es sein soll,
  • ich beobachte mein Umfeld und reagiere nur auf Situationen, die mich persönlich betreffen,
  • ich lebe, so gut es geht, in der Gegenwart,
  • ich gebe jedem den Rat (wenn ich danach gefragt werde), sich ebenso in die Gegenwart zu begeben.

Sollte ich durch diese Erkenntnis auch nur einen einzigen Leser dazu bewogen haben, sich genauso zu verhalten, dann habe ich schon etwas erreicht. Ich würde mich ganz besonders freuen, wenn es die Leser sind, die bis dato selbst ganz viele negative Botschaften verteilt haben. Diejenigen, die ich hiermit anspreche, wissen ganz genau, wen ich meine.


Die Macht der bewussten Gedanken

Der bewusste Gedanke, z. B. während einer Meditation oder eines Gebetes, wirkt um ein Vielfaches mehr Die positiven Dingen fallen einem nur dann auf, wenn man sich darauf einlässt. So durfte ich in der letzten Zeit die wundervolle Erfahrung machen, dass es sich ganz ganz viele Menschen zur Aufgabe gemacht haben, die Erde und die Menschen zu heilen und zu reinigen. Denn was eine noch gewaltigere Macht hat, wie unbewusste Gedanken, sind bewusste.

Sobald Ihr Euren Fokus (Eure Aufmerksamkeit) auf die schönen Dinge im Leben richtet, wird Euch auch hier das Gesetz der Resonanz belohnen. Ich selbst erlebe seit ein paar Monaten ein Wunder nach dem anderen. Darunter war nicht eine einzige schlechte Erfahrung, selbst wenn manches Erlebnis für andere als nicht so schön empfunden wird, ergibt für mich alles einen tieferen Sinn. Es ist eben auch hier, immer eine Frage der persönlichen Sichtweise und wie wir die Situationen wahrnehmen. Z. B. gibt es oberflächlig betrachtet schlimme Erlebnisse, die jedoch nach genauerer Betrachtung sehr wertvoll für die persönliche Entwicklung sind. Man muss nur die Perle darin erkennen.

Um noch einmal auf das Thema Flüchtlinge zurückzukommen. Auch hier können wir die Situation umkehren und uns vorstellen, dass all die Flüchtlinge eines Tages hinter uns stehen und uns helfen werden. Schließlich haben auch sie die Schnauze voll. Und mir kann keiner erzählen, dass ALLE Flüchtlinge aggressiv, geil, mordend und gierig sind. Dieses Bild soll uns suggeriert werden. Ich bin überzeugt davon, dass die meisten einfach nur wieder in ihre vom Krieg verschonte Heimat zurückkehren möchten. Vielleicht schaffen wir es gemeinsam, dass dieses boshafte Spiel beendet wird. Dazu gehört aber in erster Linie, dass wir aufhören, bei jedem Flüchtling, den wir sehen, hasserfüllte Gedanken zu hegen und Bilder zu entwickeln, die wieder nur dazu beitragen, dass genau das eintrifft, was wir uns vorstellen. Würden wir ihnen mit Liebe und Dankbarkeit begegnen, sie in unsere Mitte schließen, hätten wir bald nur noch Flüchtlinge um uns herum, die sich gerne mit uns verbünden, gegen die eigentlichen bösen Mächte.

Fakt ist, dass wir im Moment sehr viele fremdländische Menschen bei uns haben, die ebenso benutzt werden, wie wir. Im Grunde sitzen wir alle im gleichen Boot. Doch anstatt dieses Boot zum Kentern zu bringen, weil wir uns innerhalb des Bootes rangeln, sollten wir uns vereinen und schauen, dass wir die Reise auf dem Meer der Möglichkeiten liebevoll gestalten.

Alles ist möglich, es liegt einzig und allein an unseren Gedanken.


Wer Liebe sät, erntet den Frieden

Tags: Frieden Krieg Manipulation Realität Gedanken Propaganda Bewusstsein