“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Der Dogon-Stamm und seine Besucher vom Sirius Sternensystem

Veröffentlicht: 04.03.2015  Autor: Secret of the Ankh  Beitrag vom: 19.02.2015
eingestellt in  Paranormales | Mythen    Quelle:  in5d.com
2452 x aufgerufen
Der Dogon-Stamm

Der Stamm der Dogon kommt ursprünglich aus Afrika, trotzdem wurden viele der Mythen aus ihrem Kulturerbe von den Ägyptern und den nachfolgenden Dynastien verwendet. Die Dogon wussten von Konstellationen, die wir erst viele Jahre später „entdeckten“.

Wie haben sie über das Sirius Sternensystem erfahren?

Die Maya-Kultur erhielt ihre Informationen von Kukulkan und die Azteken von Quetzalcoatl, der auch als Thot bekannt war. Haben die Dogon ihr Wissen durch schamanistische spirituelle Mittel oder vielleicht durch außerirdische Einflüsse erhalten? Entscheiden Sie selbst!

Dogon-Kosmologie, Sirius und Wasserstoff-Astrophysik

Es gibt einige tiefgreifende astrophysikalische Wahrheiten, die in der Zusammenfassung der Dogon Sternen-Wissenschaft enthalten sind, von denen einige bereits angedeutet wurden. Eine der tiefgründigsten ist die Beschaffenheit des Sirius-Sternen-Systems und deren Bedeutung für die Errichtung und Aufrechterhaltung der himmlischen Ordnung in unserem Sonnensystem.

Die Dogon sagen in der Tat, dass es drei Hauptsterne im Sirius-System gibt:

Po Tolo, Sigi Tolo, und Emma Ya Tolo.

Po Tolo (Sirius B) ist der Älteste der Sterne und sein Name bedeutet „tiefer Ursprung“. Es ist ein Zwilling von Po - dem Schwarzen Loch im Zentrum der Galaxie. Die Dogon betrachten Po Tolo als Reservoir und als die Quelle aller Dinge in diesem Bereich und als Keim der Entstehung unseres Sonnensystems. Sie sagen, dass er am kleinsten, aber von den Himmelskörpern der schwerste ist, und dass er seine Essenz in die Schöpfung hinausschleudert durch seine schnelle Rotation. Die Teilchen seiner Essenz sind „unendlich klein“.
Eine Aufschlüsselung der wichtigsten kosmologischen und astrophysikalische Wahrheiten, ausgedrückt in der Großen Lehre der Dogon ist wie folgt:

  • Amma ist der Dogon-Name für Amen. Amma wird beschrieben als intelligentes Bewusstsein hinter der gesamten Schöpfung und als Gewahrsein in allen Wesen. Amma ist „Der, der auf Nichts basiert“.
  • Der Po ist das Schwarze Loch, der Kern unserer Galaxie. Po ist „Die Eizelle der Welt", das erste Prinzip eines Samens. Po bedeutet Samen in der Dogon-Sprache. Die Dogon beschreiben den Po als die kleinste Sache der Welt, als Anspielung auf die Tatsache, dass die Materie eines Schwarzen Lochs die dichteste, kompakteste Form der Materie in der Schöpfung ist. Sie sagen, es ist „unsichtbar, im Zentrum“. Es rotiert und verstreut alle Teilchen der Materie in einer klangvollen und leuchtenden Bewegung und bleibt doch unhörbar und unsichtbar. Die Dogon sagen, dass Amma sein Wort in Po platzierte, um das „Bild des Schöpfers“ und den „Mutterleib von Amma“ zu erschaffen.
  • Die Schlüsselbeine von Amma beziehen sich auf die Spiralnebel-Arme, die die Form der Galaxie bestimmen. Das Schlüsselbein ist der erste Knochen im Skelett-System des sich entwickelnden Embryos. Er wächst in einem sichelartigen Bogen, sehr ähnlich der Form der Arme unserer spiralförmigen Milchstraße.
  • Po Tolo ist „Der Stern des Tiefen Ursprungs“. Die Dogon nennen ihn den Schwarzen Zwerg-Stern, die Astronomen bezeichnen ihn als Sirius B. Po Tolo ist der erste aller Sterne; der geboren wurde, nachdem der Po (galaktischer Kern) seine Aufgabe beendet hatte. Po Tolo kann als das Ebenbild zu Po betrachtet werden, was bedeutet, dass Schwarze Sterne wie Sirius B sich sehr ähnlich wie Schwarze Löcher verhalten; es scheint, als ob er die gleiche Wirkung auf Raum und Zeit hat wie die Schwarzen Löcher, nur in einem viel geringeren Ausmaß der Erscheinungsform. Po Tolo ist das „Abbild der Gebärmutter von Amma“ und wird als Reservoir der Quelle der Erneuerung der Lebenskraft in diesem Bereich der Schöpfung gesehen (Po Tolo ist das zweit-nächste Sternensystem zu unserem Sonnensystem, nur acht Lichtjahre entfernt). Zudem besteht Po Tolo aus den kleinsten und schwersten Teilchen, die die Dogon als Metall beschreiben, genannt Sagala. Ein Kieselstein aus Sagala würde mehrere Tonnen wiegen. Da Po Tolo so massereich ist, prägt und formt er die Struktur von Raum und Zeit in unserem Raum.



Sigi Tolo ist der jüngste Stern, der aus Amma‘s Schoß kam. Er ist, wie die Sternastronomen ihn bezeichnen, Sirius A. Sigi Tolo ist „Der Stern des Geopferten Fisches“. Die Dogon sagen, dass Amma, in dem Bemühen, die Verfehlungen eines rebellischen Wesen namens Ogo zu vereiteln, den Himmlischen Fischmann Nommo Semi opferte. Sigi Tolo ist die Sternensaat von Nommo Semi, die Sigi Tolo zum Himmlischen Testament des geopferten Fisches macht. Die Dogon sagen, dass sich das Opferblut von Sigi Tolo auf den Schoß von Amma ergoss, und sich erneuerte, befruchtete, und diesen Bereich der Schöpfung reinigte.

Die Dogon-Kosmologie und die Kemetische [Anm.: Ägyptische] Heilige Wissenschaft sind in ihren Konzepten und der Symbolik sehr ähnlich. Tatsächlich scheint die Dogon-Kosmologie identisch zu sein mit der Kosmologie der ägyptischen Priesterschaft in Annu (antiken Hermopolis)[Anm.: Stadt des Hermes bzw. Thot]. Die Dogon kennen Ra als Amma, „Der, der auf Nichts basiert“. Das Universum wird als „Amma‘s Eizelle“ betrachtet. In seiner Eizelle begann Amma herum zu wirbeln, formte die Po-Saat (das Schwarze Loch im galaktischen Kern). Der Po ist „das kleinste [schwerste und dichteste] Etwas, das erschaffen wurde, unsichtbar, im Zentrum“.
Amma legte dann sieben „Worte“ in den Po, welche in der Saat stark zu vibrieren begannen. Die spiralförmigen Vibrationen ließen in Po vier Schlüsselbeine wachsen. Bei Menschen [orig.: hue-mans] sind die Schlüsselbeine die ersten Knochen, die sich im menschlichen [orig.: hue-man] Embryo bilden. Sie wachsen in der Form eines übertriebenen 'S'. Die Himmels-Schlüsselbeine, die aus Po herauswuchsen, sind die Spiralnebel Arme, die sich vom galaktischen Kern ausdehnen und unserer Spiralgalaxie ihre Form geben.

Plötzlich brach der Po hervor und acht neue Samen wurden erschaffen. Amma hat diese Samen in seine Eizelle, in die Nähe der Schlüsselbeine von Po gepflanzt. Mit diesen acht Samen hat Amma vorgehabt, acht himmlische Wesen zu schaffen - vier männliche und vier weibliche. Die Dogon nannten diese Wesen die Nommo Anagonno, genauer übersetzt mit "Das Wort (Nommo), das der Fische-Mann wurde" (Anagonno). Die Nommo sind die ersten von Amma erschaffenen Wesen und sie sind amphibische Himmelswesen. Die Nommo entsprechen dem Ägyptischen Khem-Anu.

Diese acht Wesen wären Amma‘s perfekte Schöpfung gewesen. Als Schwester und Bruder oder Mann und Frau würden die vier Fische-Zwillinge sich gegenseitig befruchten, vollkommen und gesegnet mit himmlischen Glück und Erfüllung. Doch einer der männlichen Zwillinge - Ogo (der Ägyptische Set) - wurde ungeduldig, während er auf seinen weiblichen Zwilling wartete, ihn (sie) zu schwängern.
Ogo entschied sich, gegenüber Amma zu rebellieren. Er sprang aus ihrem himmlischen Schoß und stahl dabei Teile seiner eigenen Nachgeburt. Dann begann er zu kreieren und sich mit seiner eigenen Plazenta fortzupflanzen in dem Versuch, seine eigene kleine Welt damit zu erzeugen. Die vom ihm gestohlene Plazenta wurde unrein, und seine Handlungen haben die göttliche Ordnung, die von Amma beabsichtigt war, ordentlich durcheinander gebracht. Die Dogon sagen, dass unsere Sonne - die sie Nay nennen - die gestohlene Plazenta ist, und dass unser Planet Erde die von Ogo erschaffene Rebellenwelt ist.

Übersetzung: Frank


Tags: Dogon Sirius Toth Hermes Set ägyptisch Ägypten kemetisch Schwarzes Loch Materie Eizelle Schöpfung Bewusstsein Planet Sonne Erde Himmelskörper Astrophysik Kosmologie