“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Deplatzierte Artefakte Teil 1

Veröffentlicht: 10.03.2015  Autor: Gregg Prescott  Beitrag vom: 25.02.2015
eingestellt in  Paranormales | Mythen    Quelle:  in5d.com
2964 x aufgerufen

Out Of Place Artifacts

Deplatzierte Artefakte (Out of place artifacts - OOPART) sind ein Beweis dafür, dass die Menschheit seit Millionen von Jahren hier ist, im Gegensatz zu der biblischen Geschichte, die die Menschheit auf schätzungsweise 6.000 Jahren zurückdatiert.

Vielleicht wurde die Verzerrung der künstlichen Zeit durch die Julianischen und Gregorianischen Kalender geschaffen, um unseren Geist in diesem B.C. und A.D. Zeitrahmen gefangen zu halten?

Der Antikythira Mechanismus

Der Mechanismus von Antikythira ist ein antiker Analogrechner, der entworfen wurde, um astronomische Positionen zu berechnen. Er wurde 1900-1901 aus einem Wrack bei Antikythira geborgen, aber seine Bedeutung und Komplexität wurde erst ein Jahrhundert später verstanden.
Antikythera MechanismJacques Cousteau besuchte das Wrack im Jahr 1978, aber, obwohl er neue Datierungsbeweise fand, hat er keine zusätzlichen Überreste vom Mechanismus von Antikythira gefunden. Der Bau ist auf das frühe 1. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung datiert worden. Technologische Artefakte, die sich in ihrer Komplexität und fachmännischer Verarbeitung ähneln, sind bis in das 14. Jahrhundert n. Chr. nicht mehr aufgetaucht, bis begonnen wurde, mechanische astronomische Uhren in Westeuropa zu bauen.

Professor Michael Edmunds von der Universität in Cardiff, der 2006 eine Studie zu dem Mechanismus leitete, sagte:

Dieses Gerät ist einfach außergewöhnlich, das einzige seiner Art. Das Design ist schön, die Astronomie ist exakt genau. Die Art, wie die Mechanik konzipiert wurde, lässt dir die Kinnlade runterfallen. Wer auch immer das erschaffen hat, hat es sehr sorgfältig gemacht... in Bezug auf den historischen und Seltenheitswert, muss ich diesen Mechanismus für wertvoller als die Mona Lisa betrachten. (30 November 2006)

Der Mechanismus von Antikythira ist im Archäologischen Nationalmuseum von Athen ausgestellt, begleitet von einer Rekonstruktion und dem Museum gespendet von Derek de Solla Price. Weitere Rekonstruktionen werden gezeigt im amerikanischen Computermuseum in Bozeman, Montana, im Kindermuseum von Manhattan in New York, in Kassel, Deutschland, und im Musée des Arts et Métiers in Paris. Der Mechanismus wurde in einer Holzkiste etwa 340 × 180 × 90 mm Größe untergebracht und umfasst 30 Bronze-Getriebe (obwohl mehr verloren gegangen sein könnte). Das größte Zahnrad, das im Fragment A deutlich sichtbar ist, war etwa 140 mm im Durchmesser und hatte wahrscheinlich 223 Zähne. Die Überreste des Mechanismus wurden als 82 einzelne Fragmente gefunden, von denen nur sieben einige Zahnräder oder signifikante Inschriften enthalten.

Diese Maschine hat den ältesten bekannten komplexen Zahnrad-Mechanismus und wird manchmal als der erste bekannte Analogrechner genannt, obwohl die Qualität der Herstellung nahe legt, dass es eine Reihe von unentdeckten Vorgängern während aus der hellenistischen Zeit gegeben haben könnte. Sie scheint auf Theorien der Astronomie und Mathematik von griechischen Astronomen basierend entwickelt worden zu sein und sie wird datiert auf etwa 100 B.C.. Der britische Wissenschaftshistoriker und Yale Universitäts-Professor Derek de Solla Price hat 1974 festgestellt, dass Stellen und Inschriften der Zahnräder des Mechanismus, etwa 87 vor Christus hergestellt wurde und nur wenige Jahre später verloren ging.

Bagdad Batterie

Die Bagdad-Batterie, manchmal als die Parthische Batterie bezeichnet, ist der gebräuchliche Name für eine Reihe von Artefakten, Bagdad Batterie die im Zweistromland erstellt wurden, im Zeitraum der Dynastien der Parther und Sassaniden (frühe Jahrhunderte n. Chr.), und die vermutlich im Jahre 1936 im Dorf Khuyut Rabbou'a entdeckt wurde, in der Nähe von Bagdad, Irak. Diese Artefakte bekamen breitere Aufmerksamkeit, als 1938 Wilhelm König, der deutsche Direktor des National Museums des Iraks, die Gegenstände in den Sammlungen des Museums fand. König veröffentlichte 1940 ein Dokument, in dem er mutmaßte, dass sie galvanische Zellen gewesen sein könnten, die vielleicht für die Galvanisierung von Gold auf Silbergegenstände verwendet wurden. Wenn auch noch lange nicht geklärt, könnte diese Interpretation als mindestens eine hypothetische Möglichkeit in Betracht gezogen werden. Falls zutreffend, würden die Artefakte Alessandro Volta‘s Erfindung der elektrochemischen Zelle im Jahr 1800 um mehr als ein Jahrtausend zurückdatieren.

Die Artefakte bestehen aus Terrakottatöpfen etwa 130 mm (5 Inches) hoch (mit einer eineinhalb Zoll Öffnung),  Terrakottatöpfe die einen Kupferzylinder aus einem gerollten Kupferblech mit einem einfachen Eisen-Stab oder verzinkten Nagel enthält. Oben wird die Eisenstange durch einen Bitumenstecker oder Pfropfen vom Kupfer isoliert, und sowohl Stange als auch Zylinder passen genau durch die Öffnung des Topfes, der sich nach außen in Richtung der Mitte wölbt. Der Kupferzylinder ist nicht wasserdicht, so dass, wenn der Topf mit einer Flüssigkeit gefüllt würde, diese die Eisenstange auch umhüllt. Das Artefakt war zwar der Witterung und der Korrosion ausgesetzt, trotzdem konnte schwach das Vorhandensein der elektrochemischen Paare bestimmt werden. Dies ließ einige vermuten, dass Wein, Zitronensaft, Traubensaft oder Essig als Elektrolytlösung verwendet wurden, um einen elektrischen Strom aus der Differenz zwischen den elektrochemischen Potentialen der Kupfer- und Eisenelektroden zu erzeugen.

König dachte, dass die Gegenstände auf die Parthischen Periode (zwischen 250 v. Chr. und 224 n. Chr.) datiert werden könnten. Doch gemäß St. John Simpson von der Vorderasiatischen Abteilung des Britischen Museums wurden deren ursprüngliche Ausgrabungen und die Umstände nicht gut dokumentiert, so dass Belege für diese Zeitperiode nur sehr schwach sind. Außerdem ist der Stil der Keramik eher Sassanid (224 - 640 n. Chr.). Die meisten Bestandteile der Objekte sind nicht besonders geeignet für die Anwendung fortschrittlicher Datierungsmethoden. Die Keramiktöpfe könnten durch Thermolumineszenz-Datierung analysiert werden, aber dies ist bisher nicht erfolgt; auf jeden Fall würde es wenigstens den Brennzeitpunkt der Töpfe datieren, der nicht notwendigerweise derselbe sein muss, wie der komplette Zusammenbau der Artefakte. Eine andere Möglichkeit wäre die Ionendiffusions-Analyse, die darauf hinweisen könnte, wie lange die Objekte vergraben waren.

Der Sakkara-Vogel

Der Sakkara-Vogel [Anm.: Taube von Sakkara] ist ein vogelförmiges Artefakt aus Platanenholz gefertigt, Saqqara Birddas 1898 während der Ausgrabung der Pa-di-Imen-Grabstätte in Sakkara, Ägypten, entdeckt wurde. Er ist auf etwa 200 v. Chr. datiert worden und wird jetzt im Museum für ägyptische Altertümer in Kairo aufbewahrt. Der Sakkara-Vogel hat eine Flügelspannweite von 180 mm (7, 1 Inches) und wiegt 39,12 g (1, 380 Unzen). Seine Funktion wird aufgrund des Fehlens von Unterlagen zur Zeitperiode nicht verstanden.

Einige denken, dass der Sakkara-Vogel ein zeremonielles Objekt sein könnte, weil der Falke, der Vogel, Saqqara Bird nach dem der Sakkara-Vogel modelliert wurde, ist die am meisten verwendete Form zur Darstellung einiger der wichtigsten Götter der ägyptischen Mythologie, vor allem Horus und Ra Horakhty. Einige haben angedeutet, der Sakkara-Vogel darauf hindeuten könnte, dass Grundkenntnisse der Luftfahrt bereits viele Jahrhunderte zuvor existierten, als im Allgemeinen angenommen. Der ägyptischer Arzt, Archäologe, Parapsychologe und Rutengänger Khalil Messiha mutmaßte, dass die alten Ägypter das erste Flugzeug entwickelt haben. Er schrieb, dass er „eine Verkleinerungsform eines ursprünglichen Eindeckers noch zu Sakkara‘s Zeiten“ darstellt. Er behauptete auch, dass der Sakkara-Vogel als Segelflugzeug fungiert haben könnte, falls es ein Höhenleitwerk gab, das „vermutlich verloren ging“, und er stellte fest, dass die Ägypter häufig miniaturisierte Darstellungen ihrer Technologie in ihren Grabstätten gelegt haben.

Messiha hat behauptet, dass sich der Sakkara-Vogel deutlich von anderen Vogel-Statuen und -Modellen unterscheidet, die Kairoer Museum aufbewahrt werden. Gemäß Messiha hat der Sakkara-Vogel einen Höhen-Stabilisator, der sich von der allgemeinen horizontalen Form eines echten Vogel-Schwanzes unterscheidet. Richard P. Hallion beschrieb dieses Seitenleitwerk, als „so gestaltet, als ob der Vogel seine Schwanzfedern verdreht hätte“. Er ist auch beinlos und hat Flügel in einem Winkel angebracht, den Messiha als ähnlich mit modernen Flugzeugen sieht, was er als einen Versuch betrachtet, aerodynamischen Auftrieb zu schaffen.

Quimbaya-Artefakte

Quimbaya ArtifactsDie Quimbaya-Artefakte sind mehrere Dutzend Goldgegenständen, die in Kolumbien gefunden wurden, von der Zivilisation der Quimbaya-Kultur gefertigt, datiert auf ungefähr 1000 n. Chr., von denen (die sogenannten Flugzeuge von Quimbaya) einige, wie von Prä- Astronautikern behauptet, moderne Flugzeuge darstellen, und daher Out-Of-Place-Artefakte (OOPART) sein sollen. Der Gesamtheit die Figürchen, jedes 2 bis 3 Zoll (5 zu 7,5 cm) groß, wird in der Mainstream-Archäologie als das Darstellungen von Vögeln, Eidechsen, Amphibien und Kerbtieren beschrieben, die in diesem Gebiet und in dieser Zeitperiode üblich waren; einige von ihnen sind höher stilisiert, als im Goldmuseum, in Bogotá. Im Jahr 1994 haben die Deutschen Peter Belting und Conrad Lubbers vereinfachte ferngesteuerte maßstabgerechte Modelle dieser Objekte angefertigt und damit gezeigt, dass ihre Modelle, die teilweise die gleichen Mängel an Eigenschaften wie die echten Objekt-Vorlagen hatten, fliegen konnten. Kritiker moderner Flugzeug-Deutung behaupten, dass die präkolumbianische Kultur in Südamerika weder die Kenntnisse noch die Technologien hatte, um Flugzeuge herzustellen zu können.

Kristall-Schädel

Die Kristallschädel sind eine Reihe menschlicher Schädel aus Hardstein [Anm.: Halb-/Edelstein] - Reliefarbeiten, die aus klarem oder milchigem weißem Quarz erzeugt wurden, in der Kunstgeschichte als „Bergkristall“ bekannt; Crystal Skulls ihre angeblichen Finder behaupteten, das es präkolumbianische mesoamerikanische(*) Artefakte sind; jedoch ist bei keines der für eine wissenschaftliche Studie bereitgestellten Muster der präkolumbianisch Ursprung bestätigt worden.

(*) mesoamerikanisches Kulturgebiet: Zentral-Mexico bis Belize, Guatemala, El Salvador, Honduras, Nikaragua, und nördliches Costa Rica

Die Ergebnisse dieser Studien haben gezeigt, dass diejenigen, die untersucht wurden, Mitte des 19. Jahrhunderts oder später und fast sicher in Europa während einer Zeit hergestellt wurden, als das Interesse an antiker Kultur groß war. Trotz einiger Behauptungen, die in einer Auswahl populärer Literatur verbreitet wurden, spielen Legenden von Kristallschädeln mit mystischen Mächten in wahren mesoamerikanischen oder anderen indianischen Mythologien und spirituellen Büchern keine Rolle. Durch einige Mitglieder der New-Age-Bewegung wird oft behauptet, dass die Schädel paranormale Phänomene darstellen. In diesem Typ von Kristall wurden durch die Überprüfung Chlorite-Einschließungen ermittelt, er wird nur in Madagaskar und Brasilien gefunden und ist im präkolumbianischen Mesoamerika somit nicht erhältlich oder unbekannt.

Einige Gläubiger des Paranormalen behaupten, dass Kristallschädel eine Vielzahl von Wundern erzeugen können. Anna Mitchell-Hedges hat behauptet, dass der Schädel, den sie angeblich entdeckt hat, Visionen erzeugen, Krebs heilen könnte, dass sie seine magischen Eigenschaften einmal verwendet hat, einen Mann zu töten und dass in einem anderen Beispiel darin eine Vorahnung des Mordes an John F. Kennedy gesehen hat. Auf Kristallschädel bezieht sich auch der Autor Drunvalo Melchizedek in seinem Buch „Schlange des Lichts“. Er schreibt, dass er auf einheimische Maya-Nachkommen gestoßen ist, die im Besitz von Kristallschädeln sind und sie bei Zeremonien in Tempeln in Yucatán verwenden, und er schreibt, dass sie die Seelen der alten Mayas beinhalten, die in die Schädel eingegangen sind, um die Zeit abzuwarten, bis wieder nach ihrem uralten Wissen verlangt würde.




Autor: Gregg Prescott
Quelle: Source

Übersetzt von Frank


Tags: Deplatzierte Artefakte Antikythira Mechanismus Astronom Jahrhundert Zahnrad Geschichte Menschheit Bagdad Batterie Museum Sakkara Vogel Altertum antik Grabstätte Flugzeug Quimbaya Kristall Schädel