“Wir sind eins.
I-UV - Ich Universeller Werteaustausch”

Beleidige nicht das Wasser - es erinnert sich an jedes Wort, das du sagst

Veröffentlicht: 03.04.2015  Autor: Vladimir Borovoy  Beitrag vom: 03.04.2015
eingestellt in  Freie Energie | Forschung    Quelle:  redicecreations.com
2357 x aufgerufen

Eines Tages wird die theoretische Wissenschaft nicht mehr an dem Gedächtnis von Wasser zweifeln, während High-Tech-Spezialisten schon „Wasser“-Computer herstellen, die durch Telepathie gesteuert werden.

Anm. d. Red.: Bedenken Sie, dass Ihr Körper aus etwa 55% bis 65% Wasser besteht.



Nichts schien so einfach und so gut durch die Welt der Wissenschaft untersucht worden zu sein, wie das Wasser, jedenfalls bis vor kurzem. Die berühmte chemische Charakterisierung, Temperatur-Metamorphosen von Eis in Dampf, Lösungsmitteleigenschaften - das ist alles, mehr nicht. Tiefer gehende Studien bis hinein in die Nanowelt fingen an, den Glauben an die Einfachheit des Wassers zu erschüttern. Vor allem wegen der einen Tatsache, bei der sich herausstellte, Wasser hat ein Gedächtnis und versteht menschliche Gefühle und Worte.

Gemäß der Physik, die wir an der Schule lernten, bildet Wasser keine langlebigen Strukturen (wenn es keine andere Substanz gibt, die am Prozess teilnimmt). Natürlich gibt es so genannte Wasserstoff-Verbindungen, durch die Moleküle in Ketten verbunden sind, aber solche Formationen bestehen nur einen winzigen Moment lang. Theoretisch bedeutet es, dass Wasser schwer zu strukturieren ist: zumindest sind alle Geschichten über magnetisiertes Wasser oder Wasser, das „sich“ einmal an darin aufgelöste Substanzen „erinnert“, seit langem als unwissenschaftlich etikettiert worden. Dennoch ist es bereits mehrere Jahre her, seitdem absolut seriöse Wissenschaftler mit Hilfe von Ultrapräzisionsinstrumenten begonnen hatten, die Fähigkeit von Wasser zu studieren, jene langlebigen Strukturen zu bilden.

Russische Wissenschaftler sind unter den Führenden. Im Jahr 2003 verteidigte der am „Institute of Biomedical Problems“ der Russischen Akademie der Wissenschaften russische Forscher Stanislav Zenin seine Dissertation über das Gedächtnis von Wasser. Der Autor der These besitzt ein Laboratorium und studierte Einschlussverbindungen, stabile Verbindungen (die bis zu mehreren Stunden leben können!), bestehend aus 912 Wassermolekülen von einem halben Mikrometer oder Mikron Größe. Sie können sogar sie durch das Phasenkontrastmikroskop sehen. Einschlussverbindungen (Klathrates) sind in destilliertem Wasser nahezu elektrisch neutral. Jedoch fand Zenin heraus, dass ihre elektrische Leitfähigkeit verändert werden könnte.

Die Verbindungen zwischen den Elementen der Klathrates können mit dem Magnetrührer gebrochen werden und dann wird Wasser eine tote und ungeordnete Mixtur. Wenn ein winzige Menge (sogar nur ein Molekül) einer anderen Substanz den Wasser-Einschlussverbindungen hinzugefügt wird, fangen sie an, deren elektromagnetische Eigenschaften „anzunehmen“. Am Ende engagierte Zenin Hellseher und Heiler - Menschen, die kein großes Ansehen in der Welt der Wissenschaft genießen - für ein Mitwirken an seiner These. Er hat herausgefunden, dass einige Vertreter dieses zweifelhaften Berufs die elektrische Leitfähigkeit von Wasser drastisch mit der Macht ihrer Gedanken ändern können. Zenin hat Wasser als Substanz im phaseninformativen Zustand mit einer für die Datenspeicherung passenden Struktur definiert. Er hat es einen biologischen Informations-Tank genannt.


Bild: Auswirkung von Solfeggio-Musik auf Wasser

Er unterscheidet primäres und Langzeitgedächtnis von Wasser. Primäres Gedächtnis wird nach einem einzelnen Einfluss offenkundig. Es ist eine umkehrbare Veränderung in der Struktur des Wassers und eine Widerspiegelung des neuen elektromagnetischen Abbildes auf der Oberfläche der Klathrates. Bezüglich des Langzeitgedächtnisses ist es eine komplette Transformation der Strukturelemente der Matrix Klathrates infolge des langen Informationseinflusses. Das bedeutet, dass Sie kein Medium sein müssen, um eine bestimmte Struktur von Wasser herauszubilden. Es reicht, dem Wasser für eine Zeitspanne eine bestimmte Emotion zu übergeben.

Dieselbe Schlussfolgerung ergab sich für den japanischen Wissenschaftler Masaru Emoto. Er entdeckte, dass Wasser tatsächlich geordnete Strukturen bilden kann, die sich als Kristall zeigen. Jeder von ihnen ist einzigartig und spiegelt die elektromagnetischen Eigenschaften von Wasser wider. Mikrokristalle werden mit Hilfe von Fotografien untersucht. Zunächst werden in Petrischalen Wassertropfen zwei Stunden lang zu Ruhe gebracht. Dann werden sie in eine spezielle Vorrichtung platziert, die eine Art Kühlschrank ist, kombiniert mit Mikroskop und Kamera. Dabei werden die neu gebildeten Kristalle bei einer Temperatur von 5°C unter Null untersucht. Die mit den charakteristischsten Merkmalen werden fotografiert.

Dr. Emoto und sein Team studieren Wasser von verschiedenen Quellen der Welt und auch Wasser, das durch die Musik, Bilder, das Fernsehen, Gedanken einer einzelnen Person oder einer Gruppe von Menschen, Gebeten, Wörtern bewirkt wurde, die eingegeben oder in verschiedenen Sprachen ausgesprochen wurden usw.. Emoto hat entdeckt, dass es einen bedeutenden Unterschied zwischen Kristallen gab, die Beethoven und Heavy Metal „zugehört“ haben. Wörter wie „Engel“ und „Teufel“ bilden Strukturen, die gleichzeitig ähnlich und völlig gegensätzlich sind.

Natürlich kann Dr. Emoto auch als ein Mensch mit einer lebhaften Phantasie bezeichnet werden, der eine Ausrüstung zu Zwecken verwendet, die nichts mit der Wissenschaft zu tun hat. Der japanische Wissenschaftler glaubt, dass alles in dieser Welt eine allgemeine Schwingungsfrequenz, eine Resonanzwelle (hado) besitzt, die imstande ist, menschliche Gefühle auf alle umliegenden Objekte zu übertragen. Deshalb sollte man sich bei seinem Essen bedanken, das er/sie isst, negative Gefühle vermeiden und öfter beten. Solche Schlussfolgerungen bringen die wissenschaftliche Gemeinschaft zum Lachen. Aber das ist nicht immer der Fall.

Viele Forscher zeigen Interesse an den Ergebnissen von Dr. Emoto. Einige suchen nach Möglichkeiten, Prozesse umzugestalten, die in Wasser unter dem Einfluss der elektromagnetischen Ausstrahlung des menschlichen Gehirns vorkommen, die als Signale für den Computer verständlich sind. Mit anderen Worten wollen sie einen Computer erfinden, der durch Gedanken bedient werden kann. Andere wollen Wasser lehren, binäre Codes zu speichern. Es gibt auch welche, die versuchen herauszufinden, ob es möglich ist, physische und chemische Eigenschaften von Wasser zu speziellen Zwecken zu verändern (zum Beispiel, es zähflüssig zu machen, um Kernreaktoren mit weniger Energieverbrauch abzukühlen).

Solche Tendenzen können eines Tages auf eine Situation hinauslaufen, dass die theoretische Wissenschaft nicht mehr an dem Gedächtnis von Wasser zweifelt, während High-Tech-Spezialisten schon „Wasser“-Computer herstellen, die durch Telepathie gesteuert werden.

Geschrieben am 2006-01-18 von Vladimir Borovoy | Pravda.Ru

Übersetzt von Frank (OPPT-INFOs.com)

Quelle: http://www.rense.com/general69/water.htm

[Anm.: Dieser Artikel wurde noch zu Lebzeiten von Dr. Masaru Emoto geschrieben, er verstarb am 17.10.2014. R.I.P.]


Tags: water Wasser Gedächtnis Masaru Emoto Resonanz Schwingung Kristall Klathrates Solfeggio